Direkter Kontakt zum Publikum

Die live im TV übertragene Eröffnung überzeugte durch Kurzweiligkeit und profitierte vom Humor des Bundespräsidenten und den Darbietungen der Festspiel-Künstler. Van der Bellen ging in seiner launigen Art immer wieder in direkten Kontakt mit dem Publikum. Besonders gut kam wie im Vorjahr Moderator Nikolaus Habjan an, der mit seiner "Rigoletto"-Handpuppe und subversiven Ansagen für beste Unterhaltung sorgte. Ebenso prägend wie die Reden waren für die Eröffnungszeremonie aber die Auszüge von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Festspielprogramm. So gab es unter anderem mehrere Darbietungen aus "Rigoletto" - darunter eine von Habjan kunstvoll gepfiffene Interpretation von "La donna è mobile" - aber auch eine aus "Don Quichotte". Ebenfalls zu sehen und zu hören waren Ausschnitte aus den anderen Produktionen wie Bernhard Langs Umsetzung von Arthur Schnitzlers "Der Reigen", der szenischen Darbietung von Jakob Noltes "Don Quijote" (nach Miguel de Cervantes) und Peter I. Tschaikowskis "Eugen Onegin". (apa)