Paris. Ab dem Jahr 2021 steht der deutsche Musikmanager Alexander Neef an der Spitze der Pariser Oper. Er wechselt aus dem kanadischen Toronto in die französische Hauptstadt. Der 45-Jährige folgt auf den bisherigen Direktor Stéphane Lissner, wie der Elysee-Palast am Mittwoch mitteilte. Das Opernhaus der kanadischen Metropole leitet er seit 2008.

Neef kennt die Pariser Oper bereits gut: Bis 2008 wirkte er dort unter dem damaligen Leiter Gerard Mortier vier Jahre lang an zahlreichen Inszenierungen mit. Dabei ist Neef auch in Österreich kein Unbekannter, begann er seine Karriere doch als Produktionschef bei den Salzburger Festspielen, bevor er ins Leitungsteam der Ruhrtriennale wechselte.

Zu Neefs weiteren Karriere-Stationen gehört auch die Metropolitan Opera in New York. In Toronto gelang es ihm, die Oper für ein jüngeres Publikum zu öffnen. Er holte internationale Stars ans Haus, wie etwa die US-Sängerinnen Sondra Radvanovsky und Christine Goerke.

Alexander Neef ist derzeit noch in Toronto Operndirektor. - © Canadian Opera Company
Alexander Neef ist derzeit noch in Toronto Operndirektor. - © Canadian Opera Company

In Paris kann Neef über ein Budget von derzeit rund 220 Millionen Euro jährlich verfügen. Mit dem neobarocken Palais Garnier und der modernen Oper am Bastille-Platz stehen ihm gleich zwei Spielstätten zur Verfügung. (apa)