Am Tag nach der ersten Premiere am Donnerstag unter dem neuen Burgtheater-Intendanten Martin Kusej blickt der Rechnungshof (RH) im Rahmen einer Follow-up-Überprüfung zurück in die finanziell turbulente Vergangenheit des Hauses. Demnach habe das Burgtheater nahezu alle Empfehlungen aus dem kritischen RH-Bericht aus 2016 umgesetzt. So wurden etwa die umstrittenen Barauszahlungen deutlich reduziert.

Der RH untersuchte in seinem ursprünglichen Bericht die Geschäftsführung im Haus am Ring in den Jahren 2008 bis 2013 unter der damaligen kaufmännischen Leiterin Silvia Stantejsky und dem künstlerischen Leiter Matthias Hartmann. Gewissermaßen auch zum medialen Sinnbild für die damaligen Vorgänge wurden die Barauszahlungen des Burgtheaters, die auch die Prüfer wegen des hohen Verwaltungsaufwandes und erhöhten Risikos kritisierten. Nach durchschnittlich 2,16 Millionen Euro, die in den Geschäftsjahren 2008/09 bis 2013/14 bar ausbezahlt wurden, ging diese Praxis stark zurück: Lediglich rund 240.000 Euro wechselten 2014/15 bis 2017/18 jährlich in bar den Besitzer, was einem Rückgang von 89 Prozent entspreche, wie in dem am Freitag veröffentlichten Folgebericht hervorgestrichen wird.

Sechs RH-Empfehlungen umgesetzt

Den ebenfalls zentralen RH-Empfehlungen, "bei allen Geschäftsabläufen strikt zwischen ausführenden und kontrollierenden Funktionen" zu trennen und auf die "lückenlose Einhaltung des Vier-Augen-Prinzips bei Anweisung von Auszahlungen an Beschäftigte oder Werkvertragsnehmerinnen und Werkvertragsnehmer" zu achten, sei das Burgtheater ebenfalls nachgekommen.

Insgesamt habe die Burgtheater GmbH sechs der zehn Empfehlungen aus dem Vorbericht vollständig, zwei teilweise und eine - die Einführung von Mitarbeitergesprächen und flächendeckende Stellenbeschreibungen - nicht umgesetzt.

Auch ein Detail aus dem Kusej-Vertrag erfährt man: Eine Regie im Ausmaß von acht Wochen sieht die Vereinbarung neben der Leitungstätigkeit "jährlich verpflichtend" vor. "Für etwaige weitere Regietätigkeiten" ist ein "Genehmigungsweg" sowie ein fixes Honorar von jeweils 40.000 Euro vorgesehen.