Sagt sie nach 25 Jahren wilder Ehe: "Sollten wir nicht doch noch heiraten?" Darauf er: "Nimmt uns noch wer?" Dieser alte Witz wäre wohl ein passender Trailer für das neue Programm von Heilbutt & Rosen - mit dem kleinen Unterschied, dass Helmuth Vavra und Theresia Haiger auf der Bühne ein Paar geben, das schon verheiratet ist, aber nach 25 Jahren irgendwie nicht mehr miteinander kann. Also sucht man Ablenkung, jeder für sich. Dass das erst recht in ein Beziehungsschlamassel führt, an dem auch seine Mutter und ihr Vater (auf gemeinsamer Seniorenreise) intensiv beteiligt sind, liegt fast auf der Hand.

 

Vavra und Haiger arbeiten sich in ihrem kleinen Kammerspiel, das Vavra sich und ihr gemeinsam mit Co-Autor Berthold Foeger auf den Leib geschneidert hat, am Beziehungsthema ab, das auch mit der Frage nach einem Altern in Würde zusammenhängt. Wie üblich wird dabei auch gesungen, wenn auch nicht so viel wie gewohnt. Und es sind durch die Bank Arien und Kunstlieder, denen sie neue Texte verpasst haben. Und es gibt auch sehr viele Kostümwechsel, die für Abwechslung sorgen. Ein Konzept, das absolut aufgeht.