Manchmal genügen dem Theater wenige Mittel, um über sich hinauszuwachsen. Etwas von diesem Theaterfunken kann man derzeit im Kinderstück "Thomas und Tryggve" im Vestibül erleben.

Eine bunte Strumpfhose, eine Baseballkappe, ein schief aufgeklebter Bart oder eine Haarspange genügen den beiden jungen Schauspielern Enrico Riethmüller und Anton Widauer, um blitzschnell von einer Rolle in die nächste zu schlüpfen. Insgesamt verkörpert das kongeniale Duo neun Figuren, die um die beiden Hauptpersonen Thomas und Tryggve irrlichtern. Das Stück verhandelt Hoch- und Tiefpunkte einer Bubenfreundschaft - von peinlichen und großartigen Momenten im Schulalltag bis hin zu Mobbingattacken, ersten Verliebtheiten und Ärger mit den Eltern, durchmisst die schwedische Autorin Tove Appelgren darin eine ziemliche Bandbreite an Stimmungslagen.

Klassenzimmertheater

Das Stück zimmert die Lebenswelt von Volksschulkindern zwar etwas holzschnittartig zurecht, aber dank der gewitzten Regie von Anja Sczilinski und der enormen Spielfreude der beiden Akteure wird daraus ein Riesenspaß für Kinder ab sechs Jahren.

Die 60-minütige Aufführung findet im Rahmen des neuen Kinder- und Jugendtheaterschwerpunkts "Burgtheaterstudio" statt und ist als mobiles Klassenzimmertheater angelegt. "Thomas und Tryggve" kann man also nicht nur im Vestibül sehen, das Stück tourt auch durch Wiener Volksschulen. Applaus!