Willkommen, bei uns ist es so scheen", mit einem Glitzer-Glamour-Auftritt eines Schlager-Sängers in Gold-Lamee, der seinesgleichen sucht, beginnt die Dramatisierung von Kurt Palms Roman "Monster" am Theater Rabenhof. Ein wohlkalkulierter Tabubruch und effektvoller Auftakt.

Die Musik spielt, wie üblich im Rabenhof, eine tragende Rolle, sie ist das Rückgrat der Aufführung, ihr A und O, im Dreivierteltakt lässt sich hier auch so manche dramaturgische Ungereimtheit verbergen und die eine oder andere halbgar inszenierte Szene wird munter weggeschunkelt. Der Sänger Romantic Slivo, hinter diesem Pseudonym steckt Bobby Slivovsky von "5/8erl in Ehr’n", ist aber fraglos das Trumpf-Ass der Aufführung.

In der Regie von Christina Tscharyiski, die zuletzt am Rabenhof Texte von Stefanie Sargnagel in "Ja Eh! - Beisl, Bier und Bachmannpreis" überaus beeindruckend in Szene setzte, wuchtet nun mit Karacho Kurt Palms "Monster" auf die Bühne.

"Monster" ist eine irrwitzige Mischung aus Kriminalroman, Horrortrip und Politgroteske über rechte Populisten und spielt am fiktiven Rottensee, der Ähnlichkeiten mit dem Attersee aufweist, der Heimat des 64-jährigen Künstlers. Fabian Pfleger hat das umfangreiche Figurenpersonal für die Bühnenfassung gekonnt eingedampft. Das vierköpfige Ensemble, bekleidet mit zünftigen Lederhosen und bleich geschminkt wie Zombies, wechselt laufend die Figuren. Auch Geschlechterrollen befinden sich im freien Fall, was schon einen gewissen Unterhaltungswert hat.

Lesbische Vampire

Der korpulente Christoph Krutzler persifliert etwa mit Leichenbittermiene die konservative Innenministerin, die sich bei einem PR-Termin in einem Flüchtlingsheim mit dem Ebola-Virus ansteckt. Ein Immobilienspekulant wird wiederum von der zierlichen Eva Mayer als gekonnte Karikatur eines abgrundtief bösen Kapitalisten dargestellt. Passend dazu treten Krutzler und Richard Schmetterer als blonde Russinnen auf, mit denen sich der Tycoon verabredete. Die Koks-Sex-Partie endet abrupt: Die Russinnen sind lesbische Vampire, die sich am kapitalistischen Blutsauger vergreifen. Weiters treten auf ein in Österreich weltbekannter Volks-Rock’n’Roller, der beim Open-Air-Festival "Rock the lake" von einem Monsterfisch angegriffen wird: Höhepunkt und szenischer Amoklauf für Romantic Slivo.

"Monster" ist ein gerissenes Spektakel, dass das Premierenpublikum in Bann zog.