1958: Erste Fernsehübertragung einer Festspielproduktion ("Jedermann").

1960: Am 26. Juli wird das nach Plänen von Clemens Holzmeister gebaute, teils aus dem Mönchsberg gesprengte Große Festspielhaus mit dem "Rosenkavalier" eröffnet.

1963: Das "alte" Festspielhaus wird nach dem Umbau als Kleines Festspielhaus wiederöffnet.

1989: Tod Herbert von Karajans.

1990: Die Festspiele steigen ins Zeitalter des Kultursponsorings ein, erste Geldgeber sind Nestle, ABB und Allianz.

1991: Gerard Mortier wird Intendant und Erneuerer. Mortier modernisiert das Repertoire, vermittelt mitunter auch ästhetisch provokative Sichtweisen und spricht damit jüngeres Publikum an. Künstler wie Herbert Wernicke, Ursel und Karl-Ernst Herrmann, Peter Mussbach, Hans Neuenfels, Luc Bondy, Peter Sellars, Robert Wilson und Christoph Marthaler prägen die Bühnenästhetik der Ära Mortier. Leos Janacek, Olivier Messiaen und György Ligeti, aber auch Igor Strawinsky, Arnold Schönberg, Alban Berg oder Kurt Weill finden Eingang ins Opernrepertoire.

1993: Die Perner-Insel in Hallein wird Spielstätte.

1994: Helga Rabl-Stadler wird Präsidentin.

1998: Erstmals findet zu Pfingsten ein Barockfestival statt.

2002: Peter Ruzicka wird Intendant. Er hinterlässt Spuren durch seinen Opernzyklus der Exilkomponisten Erich Wolfgang Korngold, Alexander Zemlinsky und Franz Schreker sowie durch "Mozart 22", eine Aufführungsserie aller 22 Bühnenwerke Mozarts im Jubiläumsjahr 2006. Schauspielchef Jürgen Flimm ruft das "Young Directors Project" ins Leben.

2006: Das Haus für Mozart wird eröffnet. Wilhelm Holzbauer hat das Kleine Festspielhaus nach umstrittenen Architektenwettbewerben neu gebaut.

2007: Jürgen Flimm wird Intendant. Sein Vertrag soll bis 2011 laufen. Flimm wird Salzburg aber auf eigenen Wunsch bereits nach dem Festspielsommer 2010 verlassen.

2011: Markus Hinterhäuser, in Flimms Intendanz bereits erfolgreicher und innovativer Konzertchef, wird interimistischer Intendant. Ihm steht weiterhin Thomas Oberender als Schauspielchef zur Seite.

2012: Alexander Pereira, Operndirektor in Zürich, übernimmt die Leitung der Festspiele. Sein Schauspielchef wird Sven-Eric Bechtolf. Er führt die Auftaktwoche "Ouverture spirituelle" ein; seine Programmwünsche und Expansionspläne führen zum Konflikt mit dem Kuratorium, das schließlich eine Ausgabenobergrenze einzieht. Noch vor seinem zweiten Festspielsommer gibt er seinen Wechsel an die Mailänder Skala ab 2015 bekannt.

2017: Markus Hinterhäuser übernimmt die Intendanz, nachdem Präsidentin Rabl-Stadler und Sven-Eric-Bechtolf als künstlerischer Leiter zwei Interimsjahre an der Spitze gestanden sind. (apa)