"Tikidu!", ruft der kleine blaue Vogel, den der Maulwurf findet. Ein Sturm hat ihn über die Wiese in ein Erdloch gewirbelt, und nun braucht er Hilfe, weil er nicht fliegen kann. Maulwurf, Hase, Maus und Igel stehen natürlich sofort bereit und bringen den kleinen Tikidu mit Hilfe einer Schnecke in Sicherheit, sprich: auf die Blumenwiese. Unterwegs trifft er Mooslinge, die im Dunkeln glänzen, einen hilfsbereiten Wassergeist und gelangweilte Schmetterlinge; er erschrickt vor Fliegenpilzen, die plötzlich aus dem Boden schießen; und er muss einen bösen Waldwichtel überlisten, der einen anderen Vogel gefangen hält. Und natürlich lernt er am Ende auch noch fliegen.

Die Puppenspieler des Figurentheaters Lilarum lassen den kleinen Vogel und seine Freunde (liebevoll plüschig gestaltet vonTraude Kossatz) fast lebendig erscheinen in Andrea Gergelys reduziertem, aber sehr ansprechendem Bühnenbild. Und während die Kinder von Anfang an über kleine Gags kichern und mitfiebern, überlegen die Erwachsenen, woher sie bloß die teils markanten Stimmen der Figuren kennen (Auflösung: Es sind Jella Jost, Susanna Kellermayr, Karl Ferdinand Kratzl, Elisabeth Löffler und Walter Mathes). Gemeinsam mit Fritz Keils Musik ergibt Traude Kossatz’ und Andrea Kufners Skript ein aufregendes, aber eben nicht zu aufregedes Abenteuer, bei dem die Altersfreigabe ab 3 Jahren durchaus passend ist.