Brigitte Fürle ist seit der Saison 2013/14 künstlerische Leiterin des Festspielhauses und wird diese Funktion bis 2021/22 ausüben. Wie jetzt bekannt wurde, strebt Fürle danach keine weitere Vertragsverlängerung am Haus an. 2017/18 wurde erstmals die Erlösmarke von einer Million Euro übersprungen, dieser Rekorderlös für das Festspielhaus wurde auch in der Sasion 2018/19 gehalten. Internationaler zeitgenössischer Tanz und Ballett, Klassik,
Unterhaltungsmusik, Cirque Nouveau sowie ein Fokus auf
Kulturvermittlungsaktivitäten zeichnen unter Fürles Leitung das Haus aus.

"Nach insgesamt neun von mir gestalteten Programm-Saisonen endet mein Vertrag als Künstlerische Leiterin mit dem 25-jährigen Jubiläum des Festspielhaus St. Pölten und dem Abschluss der Spielzeit 2021/2022" so Fürle in einer Aussendung. Das Festspielhaus St. Pölten erfolgreich zu steuern ist – nach ebenso erfolgreichen Stationen bei den Wiener Festwochen und den Berliner Festspielen – meine bisher größte Herausforderung und wurde nicht zuletzt auch eine Heimkehr, nach 14 beruflichen Auslandsjahren". Die Bühne sei in der laufenden Saison in Höchstform. Die Neuausschreibung ihres Amtes erfolgt im Februar 2020.