Wenn es ein Wort gibt, dass im letzten Jahr in aller Munde war, so war dies wohl Ibiza. Und da nach Ibiza auch alles anders war, sehen sich die beiden Kabarettisten Flo und Wisch in ihrem neuen Kabarettprogramm "Lockvögel" einmal genauer an, was sich hinter den Dingen so verbirgt.

So viel gleich vorweg, auch das dritte Programm der beiden - nach "Ameriga" und "Waschmänner" - macht richtig Spaß. Es wird wieder eifrig doppelconferiert und auch die stimmgewaltigen Gesangseinlagen dürfen nicht fehlen - klassisch Flo und Wisch eben.

Lockvögel als Täuschung

Neben "Zack, zack, zack" ist von Ibiza natürlich auch der Begriff "Lockvogel" wieder in aller Munde. Flo und Wisch suchen daher äußerst kurzweilig und klug nach den alltäglichen Verführungen des Lebens. Welche Entscheidungen treffen wir und welche bereuen wir danach? Warum steckt im prächtigsten Pfau auch einmal eine diebische Elster? Und ist das Leben nicht voller Fallen und Stolpersteine? Eigentlich muss man ja froh sein, wenn im Alltag überhaupt etwas wahr ist. Statistisch gesehen wird jeder bis zu 200 mal am Tag getäuscht. Und das Schöne an den beiden Kabarettisten ist ja auch, dass sie die kleinen, feinen Sticheleien wunderbar verpacken können - wenn sie wollen.

Flo und Wisch wandern am Grat der Täuschung und Verführung, spielen mit den Bauernfängern und singen über die Mühen des Alltags. Auf jeden Fall wieder einmal einen Besuch wert.