Mittlerweile gibt es erste konkrete Reaktionen aus dem Kulturbetrieb: Sowohl das Theater in der Josefstadt als auch das Wiener Konzerthaus sagen aufgrund der von der Regierung verkündeten Maßnahmen alle geplanten Veranstaltungen bis Ende März ab. Die Regierung hat Dienstagmittag ein Verbot von Indoor-Veranstaltungen ab 100 Personen angekündigt.

"Das betrifft natürlich alle Veranstaltungen bei uns", sagte eine Konzerthaus-Sprecherin zur APA. Ob auch die beiden für heute Abend geplanten Konzerte abgesagt werden müssen, sei noch nicht klar, man warte noch auf den konkreten Erlass der Bundesregierung. Das Konzerthaus wird nun alle Konzerte in den nächsten Wochen durchgehen, um zu prüfen, welche nachgeholt werden können. Die Kunden werden über die Absagen bzw. die Verschiebungen informiert, sagte die Sprecherin. Wird kein Ersatzkonzert angeboten, können die Tickets innerhalb von sechs Monaten zurückgegeben werden.

Im Theater in der Josefstadt werden alle Vorstellungen bis Ende März im Haupthaus und in den Kammerspielen abgesagt. Das betrifft unter anderem auch die für Donnerstag (12. März) geplante Uraufführung von "Geheimnis einer Unbekannten" von Christopher Hampton nach Stefan Zweig. Offen ist hingegen noch, ob die Premiere von Hermann Bahrs "Das Konzert" in der Regie von Janusz Kica am 2. April stattfinden kann.