Auch die Osterfestspiele Salzburg fallen dem Coronavirus zum Opfer: Der Aufsichtsrat hat die Absage des diesjährigen Festivals beschlossen. Die Festspiele hätten am 4. April mit ihrer Hauptproduktion, der Oper "Don Carlo" von Giuseppe Verdi, begonnen, also nur einen Tag nach dem vorläufigen Ende des von der Bundesregierung verhängten Verbotes größerer Veranstaltungen.

Die Absage trifft nicht nur die Osterfestspiele hart, sondern auch zahlreiche nachgelagerte Einrichtungen: Das Festival - es gilt als eines der teuersten weltweit - zieht jedes Jahr besonders zahlungskräftiges Publikum in die Mozartstadt. Hotellerie und Gastronomie, der Einzelhandel und vor allem auch der Kunsthandel profitieren davon. Neben der Oper wären heuer auch die Kammeroper "La piccola Cubana" von Hans Werner Henze, zwei Orchester- und ein Chorkonzert (all diese Veranstaltungen in zwei Durchläufen) sowie das Konzert für Salzburg und zwei Kammerkonzerte auf dem Programm gestanden.(apa)