Sommer ist Theaterzeit. Von Burgenland bis Vorarlberg verwandeln sich von Juni bis August üblicherweise Seen, Schlösser und Burgruinen zu Spielorten für szenische Vergnügen. Im Sommer 2020 wird das wohl nicht so werden. Zahlreiche Veranstalter haben die Aufführungen bereits abgesagt: Im Burgenland bleiben die Bühnen von Mörbisch bis Kobersdorf heuer leer.

Ein Bild aus besseren Tagen: Die vollbesetzte Sommerbühne in Stockerau dürfte heuer ein Wunschtraum bleiben. - © Peter Reichert/Theaterfest NÖ
Ein Bild aus besseren Tagen: Die vollbesetzte Sommerbühne in Stockerau dürfte heuer ein Wunschtraum bleiben. - © Peter Reichert/Theaterfest NÖ

Die Salzburger und Bregenzer Festspiele, die beiden größten heimischen Sommerfestivals, wollen bis 31. Mai bekannt geben, ob sie wie geplant stattfinden werden oder nicht. Der Theatersommer Niederösterreich, ein Dachverband für 22 Spielorte in ganz Niederösterreich, will bis spätestens Ende April entscheiden, wie es weitergehen wird. Die Festspiele Reichenau, das größte niederösterreichische Sommertheater, hält derzeit noch an den Premierenterminen Anfang Juli fest, wird sich aber an den Maßgaben der Regierung orientieren.

Einen Radikalschnitt hat das Viertelfestival im Mostviertel angetreten und  kurzerhand die gesamten 170 Veranstaltungen ins Jahr 2021 verschoben.