In der von der Corona-Pandemie besonders heftig betroffenen Millionenmetropole New York bleiben die Theater am berühmten Broadway noch bis mindestens Anfang September geschlossen. Ein genaues Datum zur Wiederöffnung stehe noch nicht fest, es werde aber auf jeden Fall nach dem 6. September liegen, teilte die Broadway League, die Dachorganisation der Theater, am Dienstag mit.

Die Broadway-Theater sind - wie alle anderen Kultureinrichtungen der Metropole auch - seit Mitte März aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus geschlossen. Ab Freitag will der Bundesstaat New York, in dem rund die Hälfte der 19 Millionen Einwohner in der gleichnamigen Metropole leben, die Corona-Beschränkungen langsam und phasenweise lockern - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen, die bisher nur ländliche Regionen erfüllen.

Die Zahl der Neuinfektionen insgesamt sank in dem Bundesstaat unterdessen weiter. 195 Menschen starben am Montag nach einer Infektion mit dem Virus, wie Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag bei seiner täglichen Pressekonferenz mitteilte. Im März und April waren teilweise bis zu 800 mit dem Virus infizierte Menschen pro Tag gestorben. In dem Bundesstaat haben sich bisher fast 340.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Mehr als 27.000 starben.(apa/dpa)