Die Oper Burg Gars hat angesichts der Maßnahmen gegen das Coronavirus die für das 30-Jahr-Jubiläum geplante Produktion von Georges Bizets "Carmen" auf 2021 verschoben. Die "vorherrschende Lage und die Rahmenbedingungen" ließen die Umsetzung mit "Solisten aus der ganzen Welt und großen Theatereffekten" für Sommer 2020 nicht zu, hieß es in einer Aussendung. Die Premiere verschiebe sich laut Organisatoren um genau ein Jahr auf Donnerstag, den 15. Juli 2021. Bereits erworbene Karten sollen sitzplatzgenau ihre Gültigkeit behalten.

Als Ersatz soll eine "eigens geschaffene Fassung" von Mozarts "Entführung aus dem Serail" stattfinden. Um den Sicherheitsmaßnahmen zu entsprechen, werde der Chor weggelassen und das Opernorchester durch ein von Akkordeon-Virtuosen Otto Lechner angeführtes Sextett ersetzt. Das Arrangement stamme von Tristan Schulze, als Belmonte wurde Siyabonga Maqungo angekündigt. "Wir hoffen die offenen Finanzierungsfragen in Kürze klären zu können, um den Startschuss für unsere 'Entführung' 2020 verkünden zu dürfen", sagte Intendant Johannes Wildner.

Inntöne-Festival im August

Das bei Jazz-Fans beliebte Inntöne-Festival in der Innviertler Gemeinde Diersbach findet dagegen heuer statt. Es wurde allerdings von Pfingsten auf den 14. bis 16. August verlegt und soll als Open-Air abgehalten werden, informierte der Musiker und Veranstalter Paul Zauner am Mittwoch. Details gebe es in zwei Wochen. Bereits gelöste Karten behalten ihre Gültigkeit, Tickets können auch gegen Gutscheine umgetauscht werden. (apa, red)