Der bis 2018 in Stuttgart engagierte Intendant der Staatsoper, Jossi Wieler, erhält den renommierten Schweizer Preis Grand Prix Theater/ Hans-Reinhart-Ring 2020. Die Jury würdigte den 69-jährigen Schweizer als Erneuerer des Musiktheaters, wie das Bundesamt für Kultur am Mittwoch in Bern mitteilte. Der Preis ist mit 100.000 Franken (knapp 93.000 Euro) dotiert.

Wieler, am 6. August in Kreuzlingen geboren, arbeitete nach dem Studium in Tel Aviv viele Jahre als Schauspielregisseur, ehe er ab 1994 gemeinsam mit Sergio Morabito auch für das Musiktheater inszenierte. "Ihre Zusammenarbeit ist geprägt vom gegenseitigen Dialog und von der sinnlichen Durchdringung der jeweiligen Partitur nach ihrer gesellschaftspolitischen Relevanz für die Gegenwart", teilte das Bundesamt mit.

Regiesseur Jossi Wieler erhält einen wichtigen Theaterpreis der Schweiz. - © APAweb / APA/FRANZ NEUMAYR
Regiesseur Jossi Wieler erhält einen wichtigen Theaterpreis der Schweiz. - © APAweb / APA/FRANZ NEUMAYR

Wieler lebt heute in Berlin. Ende Februar 2020 hatte er zusammen mit Morabito Giacomo Meyerbeers "Les Huguenots" am Grand Théâtre in der Schweizer Rhonestadt Genf inszeniert. Andere neuere Arbeiten Wielers sind "Pique Dame" von Peter Iljitsch Tschaikowsky, "Don Pasquale" von Gaetano Donizetti und die Uraufführung von "Erdbeben. Träume" von Toshio Hosokawa. Wieler gilt als einer der erfindungsreichsten und wandlungsfähigsten Regisseure des neuen Musiktheaters. (apa)