Die Mailänder Scala reagiert auf den Kultur-Lockdown in Italien mit einem Galaabend am 7. Dezember, an dem 24 Starsänger, darunter Jonas Kaufmann, Plácido Domingo, Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak und Vittorio Grigolo teilnehmen werden. Österreich ist durch Tenor Andreas Schager vertreten.

Der von Rai 1 und im Streaming gesendete Galaabend ohne Publikum ersetzt die traditionsreiche Eröffnungspremiere am 7. Dezember, bei der Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" unter dem Dirigat von Musikdirektor Riccardo Chailly geplant war. Die Scala ist wegen der Coronapandemie wie alle anderen Opernhäuser und Theater in Italien seit dem 26. Oktober geschlossen.

Arien und Ballettausschnitte

"A riveder le stelle" ("Die Sterne wiedersehen") lautet der Titel der Gala, die der Scala-Intendant und vormalige Wiener Staatsoperndirektor Dominique Meyer am Mittwoch vorgestellt hat. Regisseur des Events ist der Italiener Davide Livermore, der im Vorjahr bei der Scala-Saisoneröffnung mit "Tosca" großen Beifall geerntet hatte. Der Titel des Abends ist ein Vers aus Dante Alighieris "Göttlicher Komödie".

Opernarien und Ballettausschnitte werden gezeigt und durch Texte aus der "Göttlichen Komödie" von Dante verbunden, dessen 700. Todestag 2021 in Italien groß gefeiert wird. Durch den Abend wird die RAI-Starmoderatorin Milly Carlucci führen.

"Wir haben uns entschieden, wegen des Coronavirus keine Oper aufzuführen, weil wir die notwendige Distanz unter den Künstlern nicht garantieren können. Wir feiern diesmal eine einmalige Saisoneröffnung in Form eines Konzerts bei geschlossen Türen mit außerordentlichen Künstlern. Wir wollen damit ein Signal der Hoffnung entsenden", sagte Meyer. (apa)