Der frühere Direktor des Wiener Staatsballetts, Manuel Legris, wechselt nun fix an die Mailänder Scala. Der Franzose rückt zum Direktor des Scala-Balletts auf, teilte das Mailänder Opernhaus am Dienstag mit. Berufen wurde er von Intendant Dominique Meyer, mit dem Legris lang an der Wiener Staatsoper zusammengearbeitet hat. Legris beerbt damit Frederic Olivieri, der künftig wieder die Ballettschule der Scala-Akademie leiten wird.

Olivieri hatte 2017 Mauro Bigonzetti ersetzt, der nur acht Monate nach der Ernennung die Führung des Scala-Balletts aufgegeben hatte. Legris arbeitet bereits für die Ballett-Aufführungen, die im Rahmen des Galaabends am 7. Dezember geplant sind. Daran werden 24 prominente Sänger, darunter Jonas Kaufmann, Plácido Domingo, Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak und Vittorio Grigolo teilnehmen.

Der von Rai 1 und im Streaming gesendete Galaabend ersetzt die traditionsreiche Eröffnungspremiere am 7. Dezember, bei der Gaetano Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor" unter dem Dirigat von Musikdirektor Riccardo Chailly geplant war. Die Scala ist wegen der Coronapandemie wie alle anderen Opernhäuser und Theater in Italien seit dem 26. Oktober geschlossen. (apa)