Aufgrund der weiterhin ungewissen Corona-Lage hat die Internationale Stiftung Mozarteum in Salzburg ihre traditionelle Mozartwoche, stets rund um den Geburtstag des Komponisten abgehalten, für Ende Jänner abgesagt. Intendant Rolando Villazón kündigte aber eine verkürzte Online-Version an.

Villazón hatte das Programm erst Mitte November "umgekrempelt", um es trotz der Corona-Maßnahmen noch durchführbar zu machen – nun musste die Stiftung aber auch diese Termine absagen. 56 Veranstaltungen an elf Tagen rund um den 265. Geburtstag Mozarts hätten es sein sollen. Trotz der theoretischen Option der Durchführung von Veranstaltungen mit Publikum während des Tages sei es "mit Blick auf die vielfältigen organisatorischen und rechtlichen ungeklärten Fragen" bis dato nicht möglich, eine Planungssicherheit für Besucher und Künstler zu gewährleisten, heißt es.

Angesetzt ist nun ein abgespecktes Online-Programm. "Wir krempeln erneut die Ärmel hoch und werden ein komprimiertes, aber gewohnt hochkarätiges Programm zusammenstellen, die Mozartwoche findet im Streaming statt", kündigte Villazón an. Das genaue Programm wird in Kürze bekannt gegeben. Die Stiftung Mozarteum wird den gesamten Kartenverkauf rückabwickeln, alle Kunden sollen umgehend informiert werden. (apa)