Die Silvestergala der Reihe "Met Stars Live in Concert" mit Stars der New Yorker Metropolitan Opera kommt am letzten Tag des Jahres aus Augsburg. Sie vereint im Parktheater im Kurhaus Göggingen - ohne Publikum - die beiden Sopranistinnen Angel Blue (USA) und Pretty Yende (Südafrika) sowie die Tenöre Javier Camarena (Mexiko) und Matthew Polenzani (USA). Die Pianistin Cecile Restier wird die vier Solisten am Klavier begleiten.

Neben Arien, Duetten und Ensembles aus Opern von Donizetti bis Puccini stehen Bearbeitungen von Operetten-Klassikern und der neapolitanische Hit "O sole mio" auf dem Programm. Zum Finale soll die Weise "Auld Lang Syne" erklingen. Die Silvestergala wird nach Angaben der PR-Agentur vom Montag live auf der Website der Metropolitan Opera übertragen, das Ticket kostet 17 Euro.


Links
Metropolitan Opera
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Viel Improvisation und digitale Angebote

Auch die Stars der Met in New York mussten im Coronajahr 2020 viel improvisieren und sind dennoch mit den Musikfans in Verbindung geblieben. Da die Met wegen der Pandemie ab März geschlossen war, wurden Konzerte teilweise an außergewöhnlichen Orten in den USA und in Europa organisiert. Zuletzt gab Bass-Bariton Bryn Terfel am 12. Dezember in der Kathedrale in Brecon (Wales) ein Programm unter anderem mit Weihnachtsliedern, das per kostenpflichtigem Streaming weltweit zu sehen war.

"Obwohl unsere Bühne in New York dunkel ist, sind wir entschlossen, ein wenig Opernlicht in die Häuser von Musikliebhabern auf der ganzen Welt zu bringen", erklärte Met-Intendant Peter Gelb: "In diesen schrecklichen und herausfordernden Zeiten ist das Teil unserer künstlerischen Mission." Solange die Künstler bereit und Veranstaltungsorte verfügbar seien, werde man weitermachen: "Wir möchten, dass unser treues Publikum weiß, dass die Met für sie da ist, ob Pandemie oder nicht." Ursprünglich hatte das Opernhaus Ende dieses Jahres wiedereröffnen wollen, inzwischen ist die komplette Saison abgesagt.

Die jetzigen Konzerte ohne Publikum wurden mit mehreren Kameras aufgenommen, per Satellit in einem Kontrollraum in New York zusammengeführt und live über die Plattform der Met gesendet. Das Programm ist online und per Smart TV verfügbar. Manchmal musste kurzfristig umdisponiert werden, weil Auftrittsorte sich kurz zuvor in Corona-Hotspots verwandelt hatten. (apa/dpa)