Die genauen Bedingungen der Wiedereröffnung der Theater ist nach wie vor ungewiss. "Vielleicht müssen wir das Publikum ja demnächst bitten, nicht nur wegen der Ausgangsbeschränkungen schon am Nachmittag und frisch getestet, sondern auch in Skischuhen zu erscheinen, damit ein Stattfinden der Vorstellung garantiert werden kann", hatte Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic unlängst geätzt. Das Rabenhof Theater geht noch einen Schritt weiter und lädt nun ins "Ski-Resort Erdberger Alpen".

"Nachdem von Seiten der Bundesregierung derzeit lethargische Planlosigkeit in Bezug auf die Wiedereröffnung der Theater herrscht haben wir uns entschlossen, diesen Stillstand zu beenden und arbeiten intensiv an der Umwandlung des Theaterbetriebs in eine Wintersport-Erlebniszone", heißt es in einer Aussendung des auf Sozialsatire spezialisierten Theaters in Wien-Erdberg. "Erleben Sie demnächst die Staatskünstler als Liftwarte, Maschek im Schiverleih, Katharina Straßer als singende Schilehrerin, Andreas Vitásek auf der Pistenraupe und Stefanie Sargnagel an der Schneekanone. All dies völlig legal, mit Maske und Abstand. All dies, um die Wintersportgebiete zu entlasten und Ihnen ein legales Kultur-Live-Erlebnis zu ermöglichen", wird auf den derzeit unter gewissen Einschränkungen möglichen Lift- und Skibetrieb hingewiesen. Ein erster grafischer Entwurf des Rabenhof-Winter-Wonderlands von Chili Gallei zeigt jedenfalls eine tief verschneite Wintersportlandschaft mit "Theater"-Gondeln für die Besucher. (apa)