Mit weit ausgebreiteten Armen, ein Bein graziös vor das andere setzend und dennoch schwungvoll schnürt sie die Treppe in einem wippenden Kleid herab. Caterina Valente singt, dann tanzt sie oder gar beides zugleich. Der Revueauftritt eines Energiebündels mit überzeugendem Charme und perfektioniertem Können. So manch kleines Mädchen hat diese Auftritte in Valentes zahlreichen TV-Shows zum Mithopsen bewegt. Am 14. Jänner feiert das Multitalent zurückgezogen im Schweizer Lugano seinen 90. Geburtstag.

Bereits mit fünf auf der Bühne

Eines vorweg: Sie als Schlagersängerin zu bezeichnen, wie hierzulande üblich, ist schlichtweg eine Untertreibung. Immerhin nahm sie mehr als 1.500 Schlager, Chansons und Jazz-Songs in 13 Sprachen auf (sechs davon spricht sie fließend), begeisterte weltweit mit mehr als 1.000 Fernsehauftritten Millionen von Zuschauern. Valente war jahrzehntelang in den USA erfolgreich und trat dort mit Top-Stars wie Bing Crosby, Dean Martin, Danny Kaye, Perry Como, Bill Haley und Louis Armstrong auf. Auch machte sie als erste Künstlerin den Bossa Nova außerhalb von Brasilien populär und tourte durch unzählige Länder inklusive Uruguay und der UdSSR. Und dann gab es auch noch ihre Spielfilme.

Caterina Valente und US-Musiker Bill Haley 1958 während der Dreharbeiten zum Film "Hier bin ich - hier bleibe ich" in Berlin. - © apa/dpa
Caterina Valente und US-Musiker Bill Haley 1958 während der Dreharbeiten zum Film "Hier bin ich - hier bleibe ich" in Berlin. - © apa/dpa

Valente wurde die internationale Karriere in die Wiege gelegt: Vater Giuseppe trat als Akkordeon-Virtuose Di Zazzo auf. Die italienische Mutter Maria, in Leningrad aufgewachsen, zählte zu den besten weiblichen Musical-Clowns der Welt. Caterina wurde 1931 in Paris als sechstes Kind der Eheleute Valente geboren. Nach dem Besuch einer russischen Tanzschule trat sie mit fünf Jahren im Familiensextett auf. "Mit fünf Jahren habe ich so einen Krach in der Garderobe meiner Mutter veranstaltet, dass sie sagte: Okay, du darfst auf die Bühne, aber nur am Sonntag!", erzählt Valente in einem Interview mit dem SWR. Mit sechs hatte die kleine Caterina bereits ihren ersten Gesangsauftritt in Stuttgart. 1939, als Achtjährige trat sie in TV-Testprogrammen auf.

Im Zweiten Weltkrieg verlor die Familie 1943 durch einen Bombenangriff bei einem Gastspiel im Berliner Wintergarten fast ihre gesamte Habe. Die Nachkriegswirren bescherten unter anderem eine Deportation nach Russland. Schließlich konnte sich die Familie Valente wieder in Paris ansiedeln. Eine Zeit lang hielt sich Caterina Valente als Hilfskraft in einem Hotel über Wasser und trat in Nachtklubs auf. In Paris komponierte auch Gilbert Bécaud für sie einige Lieder, und ihr erster Ehemann, der Jongleur Eric van Aro, mit dem sie übrigens auch ihren letzen Auftritt 2003 im italienischen TV hatte, ebnete ihr als Manager den Weg nach oben.

Der österreichische Schauspieler, Entertainer und Sänger Peter Alexander trat mit Caterina Valente in Hamburg auf (undatiertes Archivfoto). - © dpa/Klar
Der österreichische Schauspieler, Entertainer und Sänger Peter Alexander trat mit Caterina Valente in Hamburg auf (undatiertes Archivfoto). - © dpa/Klar

1957 bekommt sie endlich ihre erste eigene deutsche TV-Show: Mit "Bonsoir, Kathrin!" im SDR erreicht die Fernsehkarriere von Valente eine neue Dimension. Hier kann sie alle ihre Talente einsetzen. Neben der Conference singt, tanzt, steppt, jongliert und spielt sie Gitarre. Die Personalityshow wird bis in die 1970er Jahre fortgesetzt.

Ihren ersten Welterfolg landet sie mit ihrer Interpretation des Liedes "Malagueña", das Ernesto Lecuona komponierte. 1955 war der Song in den USA ein außergewöhnlicher Hit: ein kubanisches Lied, gesungen von einer Italienerin in deutscher Sprache. In Österreich, Deutschland und der Schweiz sind ihre Lieder "Ganz Paris träumt von der Liebe" (1955) oder auch "Quando, quando, quando" (1962) die Ohrwürmer der Wirtschaftswunderjahre.

Das Archivbild vom 25. April 1987 zeigt Caterina Valente während ihrer Musikshow "Unter Freunden". - © dpa/Wöstmann
Das Archivbild vom 25. April 1987 zeigt Caterina Valente während ihrer Musikshow "Unter Freunden". - © dpa/Wöstmann

"Mrs. One-Take"

Zeitgleich beginnt Valente 1954 mit "Mannequins für Rio" ihren ersten Kinofilm zu drehen. Spielfilme wie "Liebe, Tanz und 1.000 Schlager" (1955) "Bonjour, Kathrin" (1956) oder "Das einfache Mädchen" (1957) folgen. Valente eroberte die Herzen von Millionen: "Caterina die Große" wird sie nun von ihren zahlreichen Fans weltweit genannt. Mit Ehrgeiz, Fleiß und Perfektionismus legt sie schon als Kind den Grundstein zu diesen Erfolg. Schon damals war es für sie ganz normal, zehn Stunden am Tag zu proben, sagte Valente einmal in einem Interview. "Mrs. One-Take" nannten sie die Kollegen in den Plattenstudios, denn eine einzige Aufnahme reichte immer, und nur zweimal in all den Jahren sagte sie einen Auftritt ab.

Diese Karriere bringt zahlreiche Auszeichnungen mit sich, darunter etliche Goldene Schallplatten, die Goldene Kamera sowie das Große Deutsche Bundesverdienstkreuz. Zuletzt erhielt sie 2005 den Ehren-Bambi für ihr Lebenswerk. Die jüngere Generation kennt ihren Namen kaum noch, obwohl sie laut Bambi-Jury-Begründung "(...) eine Wegbereiterin für viele internationale weibliche Stars wie Mariah Carey und Céline Dion" ist.