Michael Niavaranis "Theater im Park", im Vorjahr kurzfristig aus der Corona-Not heraus geboren, findet im zweiten Pandemie-Jahr Fortsetzung. Das Freiluftfestival mit Stars aus der Kabarett-, Klassik- und Theaterszene soll ab Mai stattfinden, und am Zustandekommen gibt es offenkundig kaum Zweifel: Für die Auftritte von Stars wie Lukas Resetarits, Die Hektiker, Birgit Minichmayr, Gerhard Polt, Lisa Eckhart und Karl Markovics im Schwarzenberggarten beim Belvedere sind bereits 50.000 Tickets verkauft.

Niavaranis Erfolg an der frischen Luft hat freilich Konkurrenz auf den Plan gerufen. So hat nun Viktor Gernot seine "Praterbühne" gegründet, die zwischen der Prater Hauptallee und den Biergärten "Luftburg" und "Schweizerhaus" angesiedelt ist. Ab 1. Juni sollen dort Kabarettisten wie Thomas Stipsits, Barbara Balldini, Manuel Rubey sowie die bereits erwähnten Hektiker und Lukas Resetaris auftreten.

Ein neues Klassikpodium entsteht wiederum auf dem grünen Areal der ehemaligen Semmelweis-Klinik in Währing: Ab 3. Juli sind dort unter dem Namen Amadeus Festival Wien an acht Tagen unter anderem Opern-Mezzo Angelika Kirchschlager, das Janoska-Ensemble, die Musikkomödianten Igudesman & Yo sowie der Geiger Yury Revich zu erleben.

Comeback für Kultursommer

Auch der im Vorjahr gegründete "Kultursommer" der Gemeinde Wien findet ab Juli wieder statt, und das abermals bei freiem Eintritt. Das Konzept bleibt dasselbe: An diversen Standorten der Stadt sollen vor einem coronabedingt begrenzten Publikum Musiker, Tanzperformer, Literaten, Dichter, Kabarettisten und Artisten auftreten, dabei wird auch die Zusammenarbeit mit dem ImPulsTanz-Festival fortgesetzt. Nach den 25 Spielstätten im Vorjahr sollen heuer 40 Orte bespielt werden, stellte Bürgermeister Michael Ludwig in Aussicht.