Die Unterstützungen für von der Coronapandemie betroffene freischaffende Künstlerinnen und Künstler werden mit 1. April erneut ausgeweitet. So kann die Überbrückungsfinanzierung der Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) für das nächste Quartal beantragt werden. Diese umfasst 3.000 Euro für drei Monate. Zudem gibt es einen weiteren Lockdown-Bonus für die Monate März und April, wie es am Mittwoch in einer Aussendung heißt.

Fonds dotiert mit 120 Millionen Euro

Im Rahmen der Überbrückungsfinanzierung wurden demnach bis dato rund 97 Millionen Euro ausbezahlt. Dotiert ist der Fonds mit insgesamt 120 Millionen Euro. Erhöht wird wiederum die Beihilfe des Covid-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF), und zwar von 1.500 auf 3.000 Euro für das Jahr 2021. Besteht bei Antragstellern aus dem ersten Quartal nach wie vor eine besondere Notlage, erfolge die Auszahlung automatisch. Dieser Fonds ist für jene gedacht, die weder beim Härtefallfonds noch bei der Überbrückungsfinanzierung antragsberechtigt sind. 19 Mio. Euro der insgesamt budgetierten 40 Millionen Euro wurden bisher ausbezahlt.

"Ich habe zu Beginn meiner Amtszeit versprochen, dass wir den freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern in Österreich rasch und unbürokratisch helfen werden. Ich bin sehr froh, dass uns das bisher gut gelingt", wird Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) zitiert. "Wir haben in Österreich ein Unterstützungsnetz für Künstlerinnen und Künstler geschaffen, das international seinesgleichen sucht. Und wir stellen schon jetzt die entsprechenden weiteren Auszahlungen bis zum Sommer sicher." (apa)