Ein Schauspiel, das ist es, was das Duo Flüsterzweieck im Kabarett Niedermair in Wien dem Publikum darbietet (zum Beispiel an den nächsten beiden Sonntagabenden). Gleich vorweg stellen Antonia Stabinger und Ulrike Haidacher klar, dass sie an ihrem fünften Programm "Kult" seit mehr als zehn Jahren werken (wenn auch nicht ganz ernst gemeint) – dennoch, seit April 2009 gibt es das Duo, also mehr als zehn Jahre. Im Juni 2021 gab es nun, pandemiebedingt, die Premiere mit mehr als einem halben Jahr Verspätung.

Jetzt endlich stehen sie wieder gemeinsam auf der Bühne. Über den Programmablauf herrscht jedoch scheinbar keine Einigkeit. Also spielen die beiden zunächst einmal parallel, nacheinander und schlussendlich miteinander und präsentieren dabei ein Spektakel abseits von tagesaktueller Politik – aber keineswegs zeitlos. In dem facettenreichen, bunt zusammengewürfelten Programm schlüpft Ulrike Haidacher zwischenzeitlich in die Rolle von "Dr. Quinn, Ärztin aus Leidenschaft". In der US-Western-TV-Serie die im 19. Jahrhundert spielt, finden sich mitunter Parallelen zum Hier und Jetzt. Rollenbilder, Feminismus und Vorurteile: All das sind Bereich, die Flüsterzweieck auf der Bühne anschneiden. Belehrend oder besserwisserisch sind sie dabei nicht. Am Ende bleibt genug Zeit für eine Reise in die Zukunft und einen Rückblick auf die Pandemie, für grüne Männchen aus dem All und aufgeblasene Tiroler.

"Analytisch betrachtet", wie es Antonia Stabinger sagen würde, "fehlt der rote Faden." Also müssen die Mosaiksteine zu einem harmonischen Gesamtbild zusammengefügt werden. Am Ende ist es ein Schauspiel auf der Kleinkunstbühne, wie man es von dem Duo gewohnt ist.