Nun haben auch die Bregenzer Festspiele ihren ersten Corona-Fall: Eine vollimmunisierte Besucherin der "Rigoletto"-Vorstellung auf der Seebühne ist zwei Tage nach ihrem Bregenz-Besuch positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aufgrund der vorgenommenen Besucher-Registrierung konnten sechs Personen aus dem Umfeld der Frau aus Deutschland identifiziert und von den Gesundheitsbehörden kontaktiert werden, informierte das Festival am Donnerstag.

Der kaufmännische Direktor der Bregenzer Festspiele, Michael Diem, war zufrieden damit, dass "unser umfassendes Präventionskonzept greift". Für sämtliche Veranstaltungen des Festivals gilt in diesem Jahr die 3-G-Regel, zudem werden die Festspiel-Gäste seit dem 26. Juli gebeten, in Innenräumen bzw. auf dem Weg zum Sitzplatz eine Maske zu tragen. Zu einer etwaigen Verschärfung der Regeln - bei den Salzburger Festspielen gilt seit dem Auftreten eines Corona-Falles FFP2-Maskenpflicht - äußerte sich Diem vorerst nicht.

Die Frau besuchte "Rigoletto" am Freitag, den 30. Juli. Zwei Tage später, am 1. August, fiel ein Corona-Test bei der Frau positiv aus. Heute, Donnerstag, wurden die Festspiel-Verantwortlichen über den Infektionsfall informiert. "Unsere internen Vorbereitungen haben sich bewährt", unterstrich Diem. (apa)