Man könnte es eine gewagte Entscheidung bezeichnen. Oder auch eine banale, weil so naheliegend: Ausgerechnet in Pandemiezeiten ein Stück auf den Spielplan zu heben, in dem es um eine Epidemie geht, in der alles komplett aus dem Ruder läuft. Das hat das Theater in der Josefstadt gemacht: Am Donnerstag war die Uraufführung der von Thomas Jonigk bestellten Bühnenversion des Romans "Die Stadt der Blinden". Darin erzählt Literaturnobelpreisträger José Saramago von einer Gesellschaft, die nach und nach erblindet. Erst sieht es nach einer medizinischen Auffälligkeit aus, als "Patient Null" (Roman Schmelzer) an einer Kreuzung vor der Ampel plötzlich nichts mehr sieht. Also eigentlich: nur mehr Weiß sieht. Aber als sein Augenarzt (Ulrich Reinthaller) auch erblindet und seine anderen Patienten und alle, die mit denen in Kontakt kamen, ist die Sache klar: Quarantäne.

Nur eine sieht

In Stephanie Mohrs Inszenierung macht eine leidlich witzige Sebastian-Kurz-Parodie (Julian Valerio Rehrl) - flankiert von zwei Helfern in Seuchenschutzkluft - bekannt, dass die Regierung ihre "Verantwortung" übernimmt, indem sie die Infizierten wegsperrt. Noch bei seinen letzten Worten schwebt ein weißer Kobel von der Decke, in dem die ersten Blinden - neben Patient Null und seiner Frau (Martina Ebm), dem Augenarzt samt Gattin (Sandra Cervik) kommen noch ein nur auf den ersten Blick hilfsbereiter Mann (Raphael von Bargen), eine schweigsame Frau (Alexandra Krismer), eine Partymaus mit Konjunktivitis (Marlene Hauser) und später ein Einäugiger (Peter Scholz) hinzu - dahinvegetieren werden. Eine von ihnen ist jedoch gar nicht erblindet: Die Frau des Augenarztes hat sich nur blind gestellt, weil sie - Übles ahnend - ihren Mann nicht allein lassen wollte. Das ist dramaturgisch natürlich praktisch, denn wenn wirklich alle nichts sehen würden, wäre die Handlung reichlich eingeschränkt. So sieht sie etwa als Einzige die Leichenberge, die sich vor dem Quarantänequartier türmen, weil jeder, der sich bei der Essensausgabe zu weit hinaustraut, von Soldaten erschossen wird.

Bald greift freilich Anarchie um sich: Um Essen für die Gruppe zu erhalten, müssen sich die Frauen von "autochthonen" Blinden, einer speziellen Schutzgelderpresservariante, vergewaltigen lassen. In der Inszenierung spricht das Ensemble oft als Chor Romanpassagen. In dieser Szene schildern die betroffenen Frauen gleichzeitig ihr Martyrium. Man hört nur überlagerte Wortfetzen, so als würde man durch ein Schlüsselloch der Vergewaltigung zusehen. Das ist zwar beklemmend, aber seltsam wenig berührend. So wie die ganze Inszenierung es nicht schafft, dass man ihr diese grausame Situation abnimmt. Martina Ebm ist verschenkt als großteils betropetzt vor sich hin Stierende, Sandra Cervik erlebt das Grauen derjenigen, die diese stinkende Apokalypse und den einhergehenden Menschlichkeitsverfall mit eigenen Augen sieht, in allzu gleichförmiger Gemütslage. Vereinzelte Spiele mit weißem Licht reichen dem ZuSEHER nicht, um sich in die Verlorenheit der Blindheit einzufühlen. Manches erinnert an die Realität: Wenn Apokalypsenschreier - einer davon mit Zenturiohut und Fellcape, er ginge glatt als Capitol-Besetzer durch - von der großen Verschwörung tönen. Nicht erst da beginnt man zu grübeln: Was bedeutet die Blindheit eigentlich? Ist sie ein Symbol für die von Aluhutträgern gern als Schlafschafe bezeichneten Menschen, die sich bedenkenlos die Gates-Chip-Impfung reinjagen? Eine von der Aktualität befeuerte gedankliche Abzweigung, die der Theaterabend sicherlich nicht bezweckt. Aber zurück zur Frage führt, ob das Timing für dieses Stück so geglückt ist. Ein beachtlicher Teil des Premierenpublikums fand: nein. Und kehrte nach der Pause nicht mehr zurück in die noch schlimmere Pandemie als eh schon.