Der Kultur.Sommer.Semmering wird vorerst nicht mehr im Südbahnhotel in Szene gehen. In den Vertragsverhandlungen über eine Sommerbespielung sei "keine Übereinkunft erzielt" worden, wurde von Eigentümerseite am Dienstag per Aussendung mitgeteilt. Während Details zur Zukunft des Kultur.Sommer.Semmering zunächst offen blieben, will die Südbahnhotel Kultur GesmbH im historischen Ambiente auf ein eigenes Programm setzen.

Dieses soll bereits im kommenden Sommer angeboten werden. "Wir freuen uns, schon bald eine erste Ahnung von unserer Vision für Kultur, Kunst und Veranstaltungen im Südbahnhotel Semmering geben zu können", wurde Christian Zeller, Eigentümervertreter des Südbahnhotels, in der Aussendung zitiert. Details sollen demnach "zu gegebener Zeit" bekanntgegeben werden. Über diese Mitteilung hinaus werden aktuell "keine weiteren Äußerungen und Stellungnahmen" gemacht, hieß es auf APA-Anfrage.

Türen bleiben geschlossen

Seitens des Kultur.Sommer.Semmering zeigte man sich in einer ersten Reaktion überrascht darüber, "dass trotz fast vollständiger Planung" die Türen des Südbahnhotels "verschlossen bleiben sollen". Eine Presseaussendung wurde angekündigt.

Das legendäre ehemalige Grand Hotel war von Immobilienunternehmer Zeller über seine Privatstiftung erworben worden. Bereits im November 2021, als der Deal bekannt wurde, hieß es, dass es künftig einen Fokus auf Kultur geben werde. Entwickelt wird ein ganzjähriges Programm, wie Stefan Wollmann, Geschäftsführer der Südbahnhotel Kulturgesellschaft, der APA vor etwas mehr als einem Monat ankündigte. (apa)