Der Theatersommer 2021 war noch von pandemiebedingten Sicherheitsvorkehrungen überschattet, auch hatten längst nicht alle Spielstätten den Betrieb wieder aufgenommen, aber im Sommer 2022 spielt das Theater in Niederösterreich wieder die Hauptrolle: Kein anderes Bundesland leistet sich dermaßen viele Spielstätten, flächendeckend von Ost bis West, von Nord bis Süd wird Niederösterreich üblicherweise von Mitte Juni bis Mitte September mit sommerlichen Spielen geflutet. Von Oper bis Musical, von Klassik bis Zeitgenössisches und Unterhaltsames ist für jeden etwas dabei.

Mit Spannung erwartet wird heuer vor allem der Neubeginn der Sommerspiele Reichenau. Mit Jahresende wurde der Rückzug des Gründerehepaars Renate und Peter Loidolt wirksam, für die kommenden drei Jahre übernimmt Burgschauspielerin Maria Happel die Agenden. Organisatorisch kam es zu einer Kehrtwende: Das über 30 Jahre lang familiär geführte Unternehmen ist nunmehr in die landesweite Kulturholding NÖKU integriert. Inhaltlich setzt Happel von 2. Juli bis 6. August auf Kontinuität: "Ein Schiff, selbst wenn es zwei Jahre lang im Hafen lag, kann man nicht einfach so umdrehen, man muss den Kurs mit Bedacht und Sorgfalt justieren – und das habe ich vor. Ich orientiere mich am Bisherigen, setze etwa Tschechows’ ‚Möwe‘ auf den Spielplan, aber ich schlage bei Komödien mit Neil Simons’ ‚Ein ungleiches Paar‘ neue Wege ein", sagt Happel im Gespräch mit dem "Wiener Journal". Außerdem gibt es mit dem Schloss Reichenau eine neue Spielstätte, dort wird das Familienstück "Peter und der Wolf" zeigen.

Das Theaterfestival "hin & weg" feiert von 12. bis 21. August in Litschau am Herrensee bereits das Fünf-Jahres-Jubiläum. Die "Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung" im Waldviertel setzen mit über 100 Veranstaltungen auf grenz-überschreitenden kulturellen Austausch, Festivalerfinder Zeno Stanek bietet in der Bühne am Herrensee Komödien wie "Hier liegt der Hund begraben" von Magdalena Marszałkowska oder "Witenka und die Anderen" von Jurij Wladowskij, außerdem gibt es Konzerte und Gesprächsrunden. Der Sommer kann kommen.