Wenn sich der Geburtstag von Johann Strauß Sohn zum 200. Mal jährt, wird das in Wien nicht unbemerkt bleiben. Die Stadt will dem Walzerkönig nicht nur an dessen rundem Geburtstag, dem 25. Oktober 2025, Rosen streuen, sondern das ganze Jubeljahr über: Die Wien Holding gründet dafür eine neue Gesellschaft und sucht eine künstlerische sowie eine kaufmännische Geschäftsführung. Die beiden Stellen sind am Ende der Vorwoche im Amtsblatt zur "Wiener Zeitung" ausgeschrieben worden, Bewerbungen bis 21. Juni möglich. Die Stadt Wien, so heißt es in der Stellenanzeige, will "mit einem großen, ganzjährigen Festreigen ihren Anspruch auf die Welthauptstadt der Musik kulturell und touristisch untermauern".

Wer sich für die künstlerische Leitung bewirbt, soll Wirtschaftskompetenz mitbringen, mehrjährige Praxis im Kulturmanagement (im Genre Musiktheater und im Festivalbereich) sowie gute Kenntnisse der Wiener Kulturszene, die es im Rahmen des Straußjahres zu vernetzen gilt. Für die kaufmännische Leitung werden eine wirtschaftliche Ausbildung sowie Management-Erfahrungen verlangt, aber keine Kultur-Kompetenzen.

Roland Geyer ante portas?

Auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" zeigt sich bereits jemand Strauß-affin: Roland Geyer, noch bis Sommer Intendant des Theaters an der Wien, bekundet Interesse an der künstlerischen Leitung des Gedenkjahres. Geyer, ehemals Leiter von Klassikfestivals, seit 2006 Chef des Opernhauses der Stadt Wien, würde alle Vorgaben der Ausschreibung mustergültig erfüllen.

Bis zum Sommer sollen die beiden Geschäftsführer gekürt und die neue Gesellschaft gegründet werden; danach würden weitere Informationen folgen, heißt es seitens der Wien Holding.