Das von Adi Hirschal geleitete Lustspielhaus schließt nach der heurigen Saison wohl seine Tore. Wie der "Kurier" (Mittwoch) nach der Sitzung des Kulturausschusses berichtete, soll der dazugehörige Verein zuvor von der Stadt Wien mit 70.000 Euro entschuldet werden. Die Entscheidung hierzu trifft am 22. Juni der Gemeinderat. Laut "Kurier" brachen die Besucherzahlen im vergangenen Corona-Sommer ein, trotz einer Subventionserhöhung verzeichnete man demnach ein Minus.

Begründet wurde das Lustspielhaus von Adi Hirschal in Tradition des Alt-Wiener-Straßentheaters als mobile Bühne. Eröffnet wurde 2004 mit einer Wiener Fassung von Shakespeares "Der Sommernachtstraum". Die Molière-Adaption "Tartuffe" von Franzobel, die am 7. Juli in der Wiener Innenstadt Am Hof Premiere feiert, dürfte nun die letzte Inszenierung des Lustspielhauses werden. (apa)