"Ich bin schön, egal wie ich aussehe", steht auf den Leibchen der teatro-Crew beim neuen Musical "Schneewittchen" im Stadttheater Mödling. Das ist auch das Hauptthema: Was hilft das schönste Gesicht, wenn dahinter eine hässliche Fratze steckt? So wie bei der bösen Königin (Corinna Schaupp), die bekanntlich Schneewittchen (Pauline Faerber/Katharina Leitgeb) mit dem Jäger in den Wald schickt, wo das Mädchen nicht stirbt, sondern bei den sieben Zwergen landet. Die sind bei Peter Faerbers und Norberto Bertassis Adaption übrigens allesamt Mädchen, die witziges Beardfacing betreiben. Ihnen gegenüber stehen sechs schnippische Heinzelwichte, die sich darüber beschweren, dass die Zwerge so schlampig sind, "nur weil sie Männer sind".

Genderungerechtigkeit ist hier also auch ein Thema. Und selbst zum Klimaschutz gibt es einen Gag: Die Zwerge fördern nämlich grüne Stein(kohl)e für den Riesen Theobald (Thomas Pruckner), der alle Fremden aus dem Zauberwald vertreibt, vor denen er eigentlich Angst hat - womit jetzt auch noch Xenophobie im Spiel ist. Ja, und dann ist da natürlich noch der arme Spiegel (Antonia Hochleitner), der darunter leider, der Königin immer die bittere Wahrheit sagen zu müssen. Warum diese gar so besessen ist von der Schönheit, erfahren wir auch zwischen den Attentatsversuchen in diesem hinreißenden Stück für die Kleinsten über Anderssein und Akzeptanz mit wunderbaren Musical-Melodien (Musik: Walter Lochmann) und Tanzeinlagen (Choreografie: Beatrix Gfaller) des sehr jungen Ensembles, das Marko Dimitrijevic als Prinz zum Steine-Erweichen komplettiert.