"Wiener Zeitung": Welche Intention hatten Sie beim Schreiben von "Wie Branka sich nach oben putzte"? Was war Ihr Ausgangspunkt?

Richard Schuberth: Mit dem Thema Ausländer/Rassismus beschäftige ich mich schon sehr lange. Wer die Bösen sind, das wissen wir. Nur sind wir deshalb die Guten? Man muss schauen, wie viel von dem, was man vorgibt zu kritisieren, vielleicht auch in einem selber drinsteckt. Das merkt man sehr stark in Migranten-freundlichen Attitüden, wo auch kulturelle Zuschreibungen, Projektionen und Klischees vorherrschen, die diese Leute von der Substanz gar nicht so weit von den Rechten trennen. Mit dem einzigen Unterschied: Die Rechten diskriminieren sie, die im weitesten Sinne Linken drehen diese Vorstellungen ins Positive um.

Autor Richard Schuberth. Foto: Derya Schuberth
Autor Richard Schuberth. Foto: Derya Schuberth

Welche kulturellen Zuschreibungen und Klischees meinen Sie?

Es erscheint als immer wiederkehrendes metaphorisches Motiv. Der Balkan hat etwa die Funktion, die Aussteiger und die bürgerlichen Leute von ihrer Sauberkeit, von ihrer Antisepsis und von ihrer Bravheit zu kurieren. Der Balkan ist irgendwie chaotisch, schlampig, dreckig, archaisch, zurückgeblieben und anstatt die Menschen vor diesen Klischees zu beschützen oder sie zu verteidigen, sagen dann die Alternativen: Leiwand, wir mögen es ja, wenn alles dreckig, zurückgeblieben und schlampig ist. Wir leiden ja unter dem Gegenteil.

Wie verarbeiten Sie dieses Motiv in dem Stück?

Frau Magistra Moser ist eine engagierte Kulturwissenschafterin, die für ambivalente Identitäten und für das Chaos und gegen die faschistoide Ordnung kämpft. Privat merkt sie aber, dass sie persönlich genau das Gegenteil ist. Magistra Moser leidet unter ihrer Staubphobie und sie hat Angst vor Unordnung. Die kleinbürgerliche Sozialisation hängt tief in ihr drinnen. Mit Hilfe ihrer Putzfrau Branka versucht sie sich von ihrer eigenen Bürgerlichkeit zu emanzipieren. Moser will total auf Balkan machen, politisch unkorrekte Flüche aussprechen und die ganze Zeit zu Balkanmusik tanzen. Nur ihre Branka entspricht nicht diesem Klischee. Branka hat andere Pläne. Sie will an die Wohnung ran.

Sie sind nicht nur der Autor, sondern sie spielen auch die Rolle des Captain Clean.