• vom 25.06.2006, 14:57 Uhr

Bühne


Aus Wien stammender Regisseur in Buenos Aires gefeiert

Würdigung für Emigranten Jacques Arndt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Buenos Aires. Der aus Wien stammende und 1938 vor der Verfolgung durch die Nazis geflüchtete Schauspieler, Regisseur und Radiomoderator Jacques Arndt (92) erhält am Montag den bedeutendsten Kinopreis Argentiniens, den "Condor de Plata", für sein Lebenswerk. In ganz jungen Jahren schon hatte er Kinderrollen am Burgtheater gespielt. In seiner Wiener Zeit machte er auch Bekanntschaft mit Max Reinhardt.

Zur Emigration wurde Arndt gezwungen, nachdem er bei einer von Nazi-Akklamationen begleiteten Theateraufführung von Schillers "Wallenstein" seine mangelnde Begeisterung über die braune Kundgebung gegenüber den anderen Schauspielern gezeigt hatte. Einer von ihnen denunzierte ihn, Tage später wurde Arndt von SA-Männern aus der Theatergarderobe hinausgeprügelt. Die durch Mittelsmänner organisierte und höchst abenteuerlich verlaufene Flucht führte ihn schließlich über Luxemburg und Frankreich zunächst nach Uruguay und später nach Argentinien.


Dort war er u.a. bei der von Emigranten in Buenos Aires gegründeten "Freien Deutschen Bühne", die vor allem auch vom Nationalsozialismus verfemte Autoren auf dem Spielplan hatte, als Schauspieler und Regisseur aktiv. Die Exilanten-Initiative zeichnete 1944 auch für die Uraufführung von Franz Werfels Stück "Jacobowsky und der Oberst" verantwortlich, mit Arndt in der Rolle des Oberst Stjerbinsky.

Im Jahr 1997 stieß die damalige Josefstadt-Dramaturgin Isabella Suppanz bei Recherchen zum Drama auf die Geschichte der "Freien Deutschen Bühne", woraufhin Arndt über Vermittlung des Jewish Welcome Service zur Aufführung des Stücks (unter der Regie von Helmut Lohner und mit Otto Schenk als Jacobowsky) eingeladen wurde. Trotz der berührenden Begegnung sah sich der damals bereits 83-Jährige nicht mehr in der Lage, für Theaterarbeiten in Wien zur Verfügung zu stehen. Eine Rückkehr in seine alte Heimat stand für Arndt, wie er einmal in einem Interview bekannte, nie ernsthaft zur Diskussion. Dass er vom offiziellen Österreich nach dem Krieg Jahrzehnte lang "vergessen" worden war, hat ihm ebenfalls Kopfzerbrechen bereitet. Bei einem Empfang durch den ehemaligen Bundeskanzler Viktor Klima antwortete er auf die Frage "Was ist Ihr erstes Empfinden, wieder in Wien zu sein?": "Mein erster Gedanke ist, warum Sie fast 60 Jahre gebraucht haben, mir diese Frage zu stellen."

In Argentinien drehte Arndt, der nach der Flucht seine von den Nazis ermordete jüdische Mutter nie mehr wieder sehen sollte, neben seinen Theaterarbeiten bis Mitte der 90er Jahre insgesamt 39 Filme. Auch als Regisseur für Musicals und TV-Shows in mehreren lateinamerikanischen Ländern hat er sich im Laufe der Zeit einen Namen gemacht. Überdies gilt er als einer der Pioniere des argentinischen Radios und Fernsehens. Seine Rundfunksendung "La Agenda de Jacques" auf Radio Cultura (Buenos Aires) betreut er auch im hohen Alter mit ungebrochenem Eifer.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2006-06-25 14:57:09
Letzte Änderung am 2006-06-25 14:57:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  2. rätsel
  3. Ein Hoch auf England und die EU
  4. Ein "Ring" fängt Feuer
  5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung