• vom 29.10.2005, 15:15 Uhr

Bühne

Update: 29.10.2005, 15:17 Uhr

Klagenfurter Stadttheater: "Der junge Lord" von Hans Werner Henze und Ingeborg Bachmann

Ein Exzentriker, der imponiert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ernst Scherzer

  • Seit der Berliner Uraufführung 1965 hatten Opernbesucher in Österreich bisher erst zweimal Gelegenheit - in der Wiener Staatsoper 1978, im Linzer Landestheater 1999 - sich vom "Gerücht" zu überzeugen, dass Hans Werner Henzes "Der junge Lord" zu den bestgelungenen Stücken nicht nur im Bereich der "Komischen Oper" zählt. Jetzt durfte dank der Beharrlichkeit des Klagenfurter Intendanten Dietmar Pflegerl die gelungene Premiere im Geburtsort der Librettistin Ingeborg Bachmann gefeiert werden.

Verjagte manchen Besucher: Schrille Henze-Posse im Stadttheater. Stefan Zoltan

Verjagte manchen Besucher: Schrille Henze-Posse im Stadttheater. Stefan Zoltan Verjagte manchen Besucher: Schrille Henze-Posse im Stadttheater. Stefan Zoltan

Wenn jene Theaterbesucher, die das Haus in der Pause verlassen haben, den Anlass für ihre Flucht im Bühnenbild von Christof Cremer gesucht haben sollten, waren sie im Recht: Es zeigt unverkennbar den Stadtplan von Klagenfurt.


Freilich wäre es ungerecht, nur den Bewohnern dieser Stadt vorzuwerfen, sie fielen auf einen sich exzentrisch gebenden Fremden herein, wenn er genügend Geld besitzt. Die Inszenierung von Leonard C. Prinsloo betont ohnehin eher das Zeitlose der Handlung, zu der Christof Cremer herrlich überzeichnete Kostüme aus der Zeit um 1830 geschaffen hat.

Schrille Bilder

Als solcher ungenannt betätigt sich Prinsloo auch als Choreograph. Der Komponist hätte sicher seine Freude daran, wie seine gewiss oftmals schrillen, in den Liebesgesängen einfühlsam melodischen, von pointierten Zitaten aus der Musikgeschichte durchwobenen Klänge auch ihre optische Umsetzung finden.

Für die akustische sorgt Dirigent Peter Keuschnig mit dem zu ungeahnter Qualität fähigen Kärntner Sinfonieorchester und den sich allesamt als Glücksfälle erweisenden 17 Solisten, aus denen Kwang Il Kim als Sekretär, Alexander Kaimbacher als Lord Barrat/Affe Adam, Cornelia Wulkopf als Baronin Grünwiesel und Nina Bernsteiner als Luise herausragen. Alexander Kowalsky und Karin Krassnitzer haben ihre Chorscharen derart gewissenhaft präpariert, dass sich deren Leistung aufs Schönste ins Gesamtkonzept fügen.

Was Wer Wo Wie

Der junge Lord (Hans Werner Henze, 1965)

Leonard C. Prinsloo (Regie)

Peter Keuschnig (Dirigat)

Alexander Kaimbacher, Cornelia Wulkopf

Wh.: 29. Okt., 9. Nov.

Stadttheater Klagenfurt

0 46 3/540 64

Mustergültig modern.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2005-10-29 15:15:25
Letzte Änderung am 2005-10-29 15:17:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Florenz ist anders
  5. In der Kraftkammer
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung