• vom 03.08.2005, 08:10 Uhr

Bühne


Wachaufestspiele Weißenkirchen: "Der Hofrat Geiger"

Vom Mariandl zur Marianne




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lona Chernel

  • Niederösterreich hat neue Sommerspiele, allerdings an kulturell altbewährtem Ort. Marcus Strahl stellte die von ihm gegründeten Wachaufestspiele vor. Im wunderschönen Teisenhoferhof in Weißenkirchen präsentiert er das Stück, das wie kein anderes in die Wachau gehört: "Der Hofrat Geiger" von Martin Costa und Hans Lang.

Die Wachauer Lokalposse ist unvergänglich: Maria Schuchter und Felix Kurmayer in "Der Hofrat Geiger". Sam Madwar

Die Wachauer Lokalposse ist unvergänglich: Maria Schuchter und Felix Kurmayer in "Der Hofrat Geiger". Sam Madwar Die Wachauer Lokalposse ist unvergänglich: Maria Schuchter und Felix Kurmayer in "Der Hofrat Geiger". Sam Madwar

Einst war sie das reizende Mariandl, jetzt ist sie die souveräne Marianne: Waltraut Haas, die bei diesem Tausch ins "ältere Fach" nichts von ihrem einstigen Zauber und ihrem Charme verloren hat. Schön und mit würdevoller Distanz tritt sie dem Wiener Beamten Geiger (sehr nobel und humorvoll inszenierte sich Erwin Strahl die Rolle auf den Leib) entgegen, der das Wachauer Mädel einst verließ. Und nun, da er weiß, dass er Vater ist, alles wieder gutmachen möchte.

Die Entdeckung des von Erwin Strahl flott und einfallsreich inszenierten Abends ist Maria Schuchter, das Mariandl von jetzt, 19 Jahre jung und hochbegabt. Ihr zur Seite steht Felix Kurmayer als verliebter Kellner Hans. Neben diesen zwei stimmigen Paaren triumphiert die Komik: Peter Lodynski als Lechner, Margot Ganser-Skofic als alte Windischgruber, Rudi Vavrovec-Larsen als Sauhändler Pfüller und Christine Renhardt als dümmliches Dienstmädchen. Der musikalische Teil ist beim Wachauer Hofquartett (Leitung: Vladimir Kiradjiev) in besten Händen. Erwin Bail sorgte nicht nur für die glänzend angepassten Bühnenbilder, sondern auch für Bequemlichkeit im Zuschauerraum.


Übrigens: Für 2005 ist "Der verkaufte Großvater" mit Peter Uray geplant.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-08-03 08:10:21
Letzte Änderung am 2005-08-03 08:10:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Was ist "das Leitkultur"?
  3. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Presserat rügt "Wochenblick"
  4. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  5. Venus, Warhol oder Papagei

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung