• vom 01.02.2011, 16:52 Uhr

Bühne

Update: 01.02.2011, 16:57 Uhr

Kabarett: Susanne Pöchacker

Reinkarnation mit George Clooney




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Woran glauben Sie? Sind Sie Katholik, Muslim, Jude oder gar Buddhist? Eigentlich spielt das keine Rolle, sagt Hermine Pichler in Susanne Pöchackers neuem Kabarettprogramm "Sie werden dran glauben müssen". Denn am Ende "führen sowieso alle Türen in die Zentrale". Und dort sitzt dann George Clooney und erklärt der Auserwählten ihren Job in der Reinkarnationsreklamationsstelle, ehe er sie wieder zurück auf die Erde sendet, damit sie dort einen One-Stop-Shop für alle Glaubensrichtungen einrichtet. "Durch die Ökumene zur Ökonomie", pflegt Hermine zu sagen - mit Disneyland verhandelt sie über einen Abenteuerpark mit "All you can pray"-Tour und Kreuzwegparcour.

Von Hundegott bis Religionsabenteuerpark: Susanne Pöchacker philosophiert über den Glauben. Foto: Heimo Pernt

Von Hundegott bis Religionsabenteuerpark: Susanne Pöchacker philosophiert über den Glauben. Foto: Heimo Pernt Von Hundegott bis Religionsabenteuerpark: Susanne Pöchacker philosophiert über den Glauben. Foto: Heimo Pernt

Pöchacker schlüpft aber nicht nur in die Rolle der Bürgermeistergattin, sondern hat eine ganze Armada an Damenfiguren in petto, die alle zum Thema Glauben etwas zu sagen haben. Zum Beispiel eine Kynotheologin, die über den allmächtigen Hundegott doziert, der heute nur noch in Rudimenten angebetet wird. Sie erklärt den Hund zum Propheten und sein Gacki zur göttlichen Hinterlassenschaft.


Zu Wort kommt aber auch ein Medium, das Tante und Onkel nach deren Reinkarnation als Pfanne und Teddybär beim Beziehungsstreit zuhört. Oder die vielfache Mutter und Landespolitikerin Helga Hojac, die gegen den multireligiösen One-Stop-Shop wettert.

Wenn Pöchacker in all diese und noch viel mehr Figuren schlüpft, hat man nicht das Gefühl, dass sie verschiedene Rollen spielen würde, so authentisch wirkt sie dabei (nicht, dass sie so naiv wirken würde wie ihre Schöpfungen). Genauso wie die Glaubenssätze, die sie an diesem Abend tätigt: Es sind pointierte Bestandsaufnahmen zum Thema Religion, ohne ins übliche Kirchen-Bashing zu verfallen. Sie zieht zwar vieles durch den Kakao, aber am Ende bleibt doch die Erkenntnis: Selig, die glauben.

Kabarett

Sie werden dran glauben müssen

Susanne Pöchacker

Wh: 2. und 14. Februar sowie 29. März Spektakel 2.0, 13. Februar und 12. März Theater am Alsergrund



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-02-01 16:52:00
Letzte Änderung am 2011-02-01 16:57:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Dem Vergessen entgegenwirken
  3. Salzburger Eskapaden
  4. schöne gedanken
  5. Gegenwind für Donald Trump
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung



Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung