• vom 18.06.2005, 16:44 Uhr

Bühne


Villa Hahn in Baden: "Das weite Land"

Das Ende einer Epoche




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lona Chernel

  • Schnitzlers "Das weite Land" vor der Villa Hahn in Baden: Dort hatte der Dichter das Stück einst angesiedelt. Dieter O. Holzinger zeigt eine Bearbeitung seiner Inszenierung, die im Vorjahr im Stadttheater zu sehen war, jetzt am Originalschauplatz und gibt ihr damit eine neue, reizvolle Dimension.

Vor der Villa: Sabine Muhar und Volker Lippmann. Novopacky

Vor der Villa: Sabine Muhar und Volker Lippmann. Novopacky Vor der Villa: Sabine Muhar und Volker Lippmann. Novopacky

Ein wunderschönes, fast idyllisches Ambiente und eine tragische Geschichte, die des Fabrikanten Friedrich Hofreiter, der nicht fähig ist, sich neuen Entwicklungen zu stellen. Die gesellschaftlichen Mechanismen um ihn herum waren fest gefügt, nun aber kommt alles ins Wanken und er will doch "nicht der Hopf sein". Und so zerstört er sein Leben und das der anderen.


Dieter O. Holzinger holte für diese Adaptierung, bei der nicht alle Szenen gespielt werden, jedoch Kommentare von zwei Journalisten eingebaut wurden, den deutschen Schauspieler Volker Lippmann (der schon im Vorjahr im Thalhof in Reichenau in einer Schnitzlerrolle brillierte) für die Hauptrolle und es ist schade, dass nicht Zeit für eine komplett neue Inszenierung war.

Idealer Hofreiter

Denn Lippmann ist der ideale Hofreiter, gibt damit unwillkürlich die Richtung vor und setzt die Maßstäbe. Tamás Ferkay ist ihm als Natter ein glänzender Gegenpart, ebenso Lilian Klebow als Erna. Sabine Muhars Genia ist zwar nicht für diesen Hofreiter gemacht, hat sich aber vorzüglich angepasst und ist genau das zerbrechliche Juwel, mit dem er nicht umgehen kann. Dany Sigel, Ulli Fessl, Rolf Schwab, Mischa Fernbach, Katharina Bangert-Jordan bauen ihm das perfekte Umfeld. Sehr präsent, aber der falsche Otto ist Felix Kurmayer.

So authentisch, packend und ästhetisch, bekommt man das Ende einer Epoche selten zu sehen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-06-18 16:44:46
Letzte Änderung am 2005-06-18 16:44:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Rekordpreis für Hockney
  5. Cowboys, die Pailletten lieben
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung