• vom 02.12.2010, 16:10 Uhr

Bühne

Update: 02.12.2010, 16:16 Uhr

Kabarett: Tanja Ghetta: Eingefädelt

Tiroler Skistar im Wiener Exil




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • "Bisch a Tiroler, bisch a Mensch. Bisch koa Tiroler, bisch a ..." Wir alle wissen, wie der Spruch weitergeht. Dabei ist der Tiroler an sich doch ein echt freundlicher Homo austriacus alpinensis! Behauptet zumindest Tanja Ghetta. Die charmante Tiroler Kabarettistin verschlägt es in ihrem neuen Solo "Eingefädelt" in die Niederungen der Bundeshauptstadt, "wo du auf einem Berggipfel stehst und es nicht einmal merkst" (der Laaerberg ginge noch, aber der Spittelberg...).

Die Tirolerin Tanja Ghetta präsentiert ihr zweites Kabarettprogramm "Eingefädelt".

Die Tirolerin Tanja Ghetta präsentiert ihr zweites Kabarettprogramm "Eingefädelt".© Christian Modler Die Tirolerin Tanja Ghetta präsentiert ihr zweites Kabarettprogramm "Eingefädelt".© Christian Modler

Warum die Stadtflucht? Nun, wer im Heiligen Land Tirol was werden will, hat nur zwei Optionen: Ski- oder Schlagerstar. Und weil Tanja in beiden Disziplinen kläglich scheiterte, hat sie sich aus ihrer Heimat verzupft und ist in einer Wiener Studenten-WG untergekommen. Die dortige Erkenntnis: Fremde sind unter Fremden noch fremder. Aber man rauft sich zusammen, auch wenn Tiroler, Wiener und Piefke eigentlich soziologisch genauso wenig zusammenpassen wie Spinnen und Frauen.


Toleranz ist gefragt. Diese Botschaft kann man aus Ghettas Monolog in verteilten Rollen über das Tiroler Landkind in der großen Stadt mitnehmen. Ghetta führt ihn mit viel Witz und Charme. Und mit einem Krachen im Kehlkopf, wie es nur Tiroler beherrschen. Im Gegensatz zum Erstling "Schleudertrauma" verzichtet sie diesmal weitgehend aufs Hochdeutsch, was ihren (nur zum Teil erfundenen) Lebensbericht noch authentischer und sympathischer macht. Denn wir Wiener lieben ja die Tiroler. Und umgekehrt? Äh, anderes Thema bitte . . .

Kabarett

Tanja Ghetta: Eingefädelt

Wh: Studio Akzent (1040 Wien, Argentinierstraße 37); 15. Dezember, 18. Jänner, 16. Februar

"Website Tanja Ghetta":www.tanjaghetta.at



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-12-02 16:10:03
Letzte Änderung am 2010-12-02 16:16:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Mord mit Stil
  4. Eine Gala für das Theater
  5. Der Ursprung der Wiederholung
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung