• vom 16.11.2010, 15:42 Uhr

Bühne

Update: 16.11.2010, 15:53 Uhr

Theater: Die Eisprinzessin

Ein Schiff wird kommen und die Herzen schmelzen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Helene Kurz

  • Eiskalt ist die Prinzessin. Für Männer und deren Begehrlichkeiten hat sie gar nichts übrig. Denn in deren "stinkend warmes Bett" steigt sie nicht. Sie schleicht sich aber - scheinheilig wie sie ist - in die Träume des Königs von Sizilien, der daraufhin drei Jahre vergeblich nach ihr sucht. Als er die Eisprinzessin findet, ersticht sie ihn kaltherzig mit einem Eiszapfen. Des Teufels Großmutter rettet ihn jedoch. Zum Dank muss er ihr drei Jahre lang in der Hölle dienen.

Nach jahrelangem Schuften in der Gluthitze der Unterwelt verkleidet er sich als Mädchen und überredet die Eisprinzessin, mit ihm nach Sizilien zu segeln. Langsam, bedingt durch die subtile Überredungskunst des pfiffigen Königs, beginnt das frostige Herz der Prinzessin auf dem Schiff zu schmelzen.


Der Weg zum Glück

"Die Eisprinzessin" von Friedrich Karl Waechter ist ein Märchen für Erwachsene, ein Spiel mit Erotik, Feuer und Eis. Wolfram Berger erzählt mit warmer Stimme und flutet das Kabinetttheater - gefühlvoll unterstützt von Bartolo Musil am Klavier - wohltuend. Die Puppen (etwa Julia Reichert) bestechen durch sorgfältig ausgearbeitete Details. Besonders die originellen Klappprofile der Figuren erheitern. Das liebevoll gestaltete Bühnenbild (Ahmed Awad) ist ein optischer Genuss und lädt zum Schmunzeln und Träumen ein.

Ein rundum gelungener Abend, voll sanfter Poesie, feinsinnigem Humor und einer wunderbaren Essenz: Der Weg zum Glück führt über die Liebe.

Theater

Die Eisprinzessin

Von Friedrich Karl Waechter

Thomas Reichert (Regie)

Mit Wolfram Berger u.a.

Kabinetttheater

Wh. bis 27. November



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-11-16 15:42:10
Letzte Änderung am 2010-11-16 15:53:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Latzhosen in Vitrinen
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung