• vom 24.07.2011, 19:04 Uhr

Bühne

Update: 24.07.2011, 19:11 Uhr

Festspiele

Klang-Durcheinander in der Salzburger Altstadt









  • Fest zur Festspieleröffnung

Salzburg. Trotz herbstlicher Temperaturen und Schnürlregens sind tausende Besucher am Sonntag zum Fest zur Festspieleröffnung in die Salzburger Innenstadt gekommen. Das Programm reichte von Kunstführungen, Musik-Workshops, Konzerten, Proben-Einblicken, der beliebten Autogrammstunde von Künstlern bis zu einem 45 Minuten langen, lautstarken "Musicircus" in der Altstadt.


Der sogenannte "Musicircus", ein Happening nach einer Idee von John Cage, gab den Rahmen für ein vogelfreies, lustiges Durcheinander von Klängen, Musik und Geräuschen aller Art.

Auch Tanzbands, Trommelgruppen, Streichorchester und Vokalensembles ließen es nach Herzenslust Scheppern, Krachen und Klingen. Zeitlich begrenzt wurde das eine dreiviertel Stunde dauernde, anarchistische Spektakel durch Kirchenglocken und Böllerschießen.

Großer Andrang und gute Stimmung herrschten um 15.00 Uhr im Pausenfoyer des Großen Festspielhauses. Zwölf Künstler, unter ihnen viele Opernsänger, nahmen an einer langen Tafel Platz, um eine Stunde lang ihre Signatur auf den Autogrammkarten zu setzen. "Ein bisschen Aufregung liegt schon in der Luft", beschrieb Angela Denoke - sie singt die Emilia Marty in "Die Sache Makropulos" - die Atmosphäre in der Festspielstadt.

Der deutsche Schauspieler Ulrich Matthes, der in dem Theaterstück "Die vier Himmelsrichtungen" sein Festspieldebüt gibt, empfindet es als "prickelnd, wunderbar und beglückend", hier erstmals aufzutreten. "Salzburg ist etwas Besonderes und hat eine extreme Anspannung für mich." Auf die Premiere am 30. Juli freut er sich "mit der berechtigten Nervosität", wie er im APA-Gespräch sagte. Viel zu schreiben hatten während der Autogrammstunde auch Bo Skovhus, Simon Keenlyside, Johan Reuter, Christiane Karg und Marlis Petersen. Zwei jungen Damen suchten vergeblich nach "Jedermann"-Darsteller Nicholas Ofczarek. Er nahm aber im Vorjahr an der Autogrammstunde teil und machte heuer anderen Platz.

Das 31. Fest zur Eröffnung der Salzburger Festspiele fand am Samstag und Sonntag statt. Dem Publikum standen 80 Veranstaltungen aller künstlerischen Genres zur Auswahl. Zu den Höhepunkten zählte wie jedes Jahr auch der Salzburger Fackeltanz am Samstagabend auf dem Residenzplatz.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-24 19:08:39
Letzte Änderung am 2011-07-24 19:11:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Eine Gala für das Theater
  4. Liebäugelei mit der Apokalypse
  5. sand
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung



Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung