• vom 20.12.2011, 10:51 Uhr

Bühne


Reaktion auf "Evaluierung der Theaterreform" und "Prekarisierung der Theaterschaffenden"

18 Wiener Theaterbühnen gründen eine Plattform




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Wien. Wien bekommt einen neuen Theaterverein: 18 Bühnen hätten sich zu einer "Plattform zeitgenössischer Theater- und Tanzhäuser" (PZTT) zusammengeschlossen, hieß es heute in einer Aussendung. Anlass dafür sei "die derzeitig stattfindende Evaluierung der Wiener Theaterreform, die Neubesetzung der Wiener Theaterjury sowie die voranschreitende Prekarisierung der Theaterschaffenden". Über Ziele und Organisationsform will man erst bei einer voraussichtlich Ende Jänner stattfindenden Pressekonferenz Auskunft geben.


Die Mitglieder der neuen Plattform stammen vorwiegend aus der Wiener Mittelbühnenszene: 3raum-Anatomietheater, brut, Das Off Theater, Dschungel Wien, Garage X, Kabinetttheater, KosmosTheater, Lilarum, Palais Kabelwerk, Rabenhof, Salon 5, Schauspielhaus, TAG, Tanzquartier Wien, Theater Drachengasse, Theater Nestroyhof Hamakom, Theater Spielraum, WUK.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-12-20 10:52:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Ein fast perfekter Mord
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung