Wien. Das Ronacher wird "Natürlich Blond": Im Februar 2013 bringen die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) die deutschsprachige Erstaufführung des Broadway-Musicals ("Legally Blonde") heraus, wie der neue Intendant Christian Struppeck am Mittwoch ankündigte. Das Musical soll in Wien ein Jahr lang gespielt werden. Die "schnelle, rasante Komödie mit unglaublichem Wortwitz" handelt von einer "kalifornischen Superblondine", die sich in Harvard beim Jus-Studium versucht.

Premiere feierte das Stück, das auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown beruht (ebenso wie die Verfilmung mit Reese Witherspoon aus 2001), im Jahr 2007 am Broadway, bald darauf auch am Londoner West End, wo es mit dem Laurence Oliver Award als bestes neues Musical ausgezeichnet wurde.

Im Herbst kommt die englische Version nach Sydney. "Es war nicht leicht, die Rechte zu bekommen", so Struppeck "nicht ohne Stolz". Auch das Team werde vom Broadway kommen, die Übersetzungen werden für Buch und Liedtexte getrennt angefertigt. "Natürlich Blond" ist für Struppeck mit seiner "heutigen Geschichte" ein "guter Gegenpol zu ,Elisabeth‘", die zeitgleich im Raimund Theater programmiert ist. "Sehr filmisch, mit zeitgemäßer Musik und Choreografie" spreche die Geschichte um die Blondine Elle Woods eine "breite Zielgruppe an".

Elle, die sich hauptsächlich für rosafarbene Mode und ihren Chihuahua interessiert, erhält von ihrem Freund Warner statt einem Heiratsantrag eine Abfuhr - um ihn zurückzugewinnen, folgt sie ihm an die Harvard Law School, wo sie beweisen will, dass sie eine seriöse Partnerin abgeben kann. Und entdeckt dabei tatsächlich auch neue Seiten an sich selbst.