• vom 17.09.2010, 16:22 Uhr

Bühne


Theater: Wann heiraten Sie meine Frau?

Das Tantchen zieht die Fäden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lona Chernel

  • Es ist eine Paraderolle für die souveräne Gertraud Frey: Im Mittelpunkt der brillanten Farce "Wann heiraten Sie meine Frau?" von Jean Bernard-Luc und Jean Pierre Conty steht Erbtante Minnie, die Bertrand (witzig: Peter Buchta) und Nadette (Lydia Veigl) einstmals zusammengebracht hat - eine Dame, der man sich nun allerdings nicht zu sagen traut, dass man sich eigentlich scheiden lassen will. Und dass auch die neuen Partner André (urkomisch: Christof Weber) und Dolly (Stefanie Elias) schon vorhanden sind.

Was also tun? Am besten gar nichts, denn Tante Minnie zieht unter der Mithilfe des Dienstmädchens Laetitia (bezaubernd: Stephanie-Christin Schneider) allein die Fäden.


Wer turbulenten Boulevard in einer schwungvollen Inszenierung (Hausherrin Sissy Boran) liebt, noch dazu mit hübschen Kostümideen (Barbara Langbein) und mit dem herrlich trockenen Humor von Protagonistin Gertraud Frey, der dürfte sich rund zwei Stunden lang in der Komödie am Kai durchaus gut unterhalten.

Theater

Wann heiraten Sie meine Frau?

Von Jean Bernard-Luc und Jean Pierre Conty

Sissy Boran (Regie)

Mit Gertraud Frey, Lydia Veigl u. a.

Wh.: bis 8. Jänner



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-09-17 16:22:25
Letzte Änderung am 2010-09-17 16:22:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"
  4. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
  5. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung