• vom 19.11.2012, 16:05 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2012, 16:20 Uhr

Theaterkritik

Eine Weltreise als Abenteuerspielplatz




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hilde Haider-Pregler

  • Spektakuläre Weltreise im Burgtheater, frei nach Jules Verne

Am 29. September 1872 lässt sich der Sonderling Phileas Fogg im Londoner Reformklub spontan auf eine Wette ein: Er wird, wenn er 80 Tage später, auf die Sekunde genau, wieder hier erscheinen wird, bewiesen haben, dass dieser Zeitraum dank des technischen Fortschritts für eine Erdumrundung genügt. Was ihm auf dieser Expedition zustößt und wie er die schon verloren geglaubte Wette dennoch gewinnt, schilderte Jules Verne in seinem Fortsetzungsroman "Die Reise um die Welt in 80 Tagen" (1872).

Fantastische Reisen: Sven Dolinski (li.) und Peter Knaack (re.) heben im Familienstück des Burgtheaters ab.

Fantastische Reisen: Sven Dolinski (li.) und Peter Knaack (re.) heben im Familienstück des Burgtheaters ab.© Reinhard Maximilian Werner/Burgtheater Fantastische Reisen: Sven Dolinski (li.) und Peter Knaack (re.) heben im Familienstück des Burgtheaters ab.© Reinhard Maximilian Werner/Burgtheater

Nun lässt sich das bewährte Team der "Jungen Burg" mit einer neuen Bühnenadaption auf einen opulent, farbig und fantasievoll ausgestatteten Rückblick (Bühne: Bernhard Kleber, Kostüme: Ele Bleffert) auf diese für Kinder von heute beinahe prähistorische Epoche ohne Handys, Internet und Düsenjets ein.


Rasende Weltumrundung

Information

Theater
In 80 Tagen um die Welt
Nach Jules Verne
Annette Raffalt (Regie)
Burgtheater
Wh.: 20., 21. Nov., 2., 6. Dez.

Peter Raffalt fächert in seiner Bearbeitung die Geschichte in Form eines analytischen Dramas geschickt vom Ende her auf: Als die digitale Zeitanzeige am Bühnenportal am 21. 12. 1872 auf 17 Uhr springt, betritt Peter Knaack - ein spleeniger Bilderbuch-Gentleman - die Bühne. Der Held, der sich mit einer prall gefüllten Reisekassa, einem ausgeklügelten Zeitplan und seinem französischen Diener Passepartout - nicht nur vom Akzent her meisterhaft: Sven Dolinski - aufbricht, wird alle Abenteuer überstehen. Aber man kann mit ihm beim Aufrollen der von Annette Raffalt inszenierten Vorgeschichte mitfiebern.

Kreuzt sich doch der Tag von Mr. Foggs Abreise mit einem Bankeinbruch, sodass Mr. Fogg wegen seines überstürzten Aufbruchs als Täter verdächtigt wird. Daher heftet sich der Privatdetektiv Fix - André Meyer, Cliché-Outfit mit Schirmkappe und kariertem Anzug - an seine Fersen.

Fogg besteigt den Heißluftballon nach Suez, gelangt nicht ohne Schmiergelder nach Indien, wo er eine wunderschöne Prinzessin kennenlernt. Über China und Japan geht es nach Nordamerika, Sioux-Indianer überfallen in Karl-May-Manier den Zug. Zuguterletzt wird Mr. Fogg zwar als mutmaßlicher Bankräuber festgenommen, ehe sich alles zum guten Ende wendet und Fogg seine indische Prinzessin als künftige Ehefrau in die Arme schließen darf. Der Zeitplan der Reise geht bekanntlich auf, überdies wird ein Mitglied des Reformclubs (Marcus Kiepe) als der gesuchte Gentleman-Bankräuber entlarvt.

Das ausgezeichnet gestaltete Programmheft informiert darüber, was sich aus den spielerisch perfekt gestalteten, von Parviz Mir Ali musicalartig illustrierten, mit akrobatischem Können choreographierten Bildern aufs Heute bezogen in visuell witziger Umsetzung lernen lässt.

Auch wenn nicht alle Zuschauer auf den ersten Blick mit dem Ballett rotköpfiger Kühe im Indien-Bild etwas anfangen konnten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-11-19 16:11:09
Letzte Änderung am 2012-11-19 16:20:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Posthume Resterampe
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. Die Stadt als Spielwiese
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung