• vom 04.02.2013, 14:33 Uhr

Bühne


Kabarett

Eine Grundsatzkritik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • 2gewinnt: Zwei Nachwuchskabarettisten halten der Szene einen Spiegel vor.

Anlehnungsbedürftig: Homajon (l.) und David in der Künstlerkrise

Anlehnungsbedürftig: Homajon (l.) und David in der Künstlerkrise

Warum sind es immer nur dieselben großen Nummern, die Interviews in den Zeitungen kriegen? Warum muss Kabarett immer auf Zwang lustig sein? Und warum werden dabei immer die gleichen linken Zecken im Publikum mit vorgefasster Meinung von linken Zecken auf der Bühne bedient?


Fragen wie diese sind es, die Homajon, die Hälfte des Nachwuchs-Duos 2gewinnt, umtreiben - und die Frustration treibt ihn am Ende sogar in den Suizid. Freilich, wie es sich für einen bettelarmen Kabarettisten gehört, mittels im Internet bestellter Tabletten, die offenbar gar nicht wirken - oder doch, aber erst nach 90 Minuten, wie sich später herausstellt. Und weil es sich alleine einsam stirbt, hat er seinen Bühnenpartner David auch gleich vergiftet. Noch 90 Minuten zu leben: Die beste Ausgangsposition also, um noch einen gemeinsamen Abend zu bestreiten, an dem die beiden der heimischen Kabarettszene aber sowas von einem Spiegel vorhalten. Da wird geschimpft, da wird gezickt, da wird philosophiert über den Stumpfsinn des Lebens. Nicht frei von Pointen, aber trotzdem ohne Schenkelklopfer, dafür mit Lachern, die im Hals stecken bleiben.

Es sind die Schicksale zweier C-Kabarettisten, die hier offen vor dem Publikum ausgebreitet werden, während die beiden Protagonisten ihr voriges Programm "Faymann kauft sich eine Badehose" nun fiktiv für den ORF aufbereiten sollen, für die heilige Kuh der Branche, natürlich um die Hälfte der regulären Entlohnung, "aber dafür können wir dann durch zwei teilen", wie David, in Ehrfurcht erstarrt vor General Wrabetz, treffend feststellt. Willkommen in der Welt des Künstlerprekariats.

Sehr trist das Ganze, aber Kabarett darf so sein - schließlich ist es keine Comedy. Wer die sucht, wird woanders fündig. 2gewinnt haben sich stattdessen dem ernsten Fach verschrieben. Jetzt müssen Sie es nur noch in den echten ORF schaffen . . .

2gewinnt: Der Stumpfsinn des Lebens

Termine




Schlagwörter

Kabarett

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-04 14:38:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
  5. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung