Robert Meyer, Direktor der Volksoper Wien, kommt unters Messer (im Bild sitzend). Neben ihm Morten Frank Larsen in der Titelrolle des Barbiers Sweeney Todd.

- © Foto: Barbara Pálffy
Robert Meyer, Direktor der Volksoper Wien, kommt unters Messer (im Bild sitzend). Neben ihm Morten Frank Larsen in der Titelrolle des Barbiers Sweeney Todd.
- © Foto: Barbara Pálffy

(as) Der Beginn der Theatersaison steht bevor, und in der Volksoper Wien hat ein Musical-Klassiker Premiere: "Sweeney Todd", der Barbier des Grauens aus der Londoner Fleet Street, hält Einzug ins Haus am Gürtel und wird dort ab Mitte September sein Unwesen treiben.

Auf der Bühne kommt auch Robert Meyer, der Direktor des Hauses, in der Rolle des Richters unters Messer. Neben ihm Morten Frank Larsen in der Titelrolle des Barbiers, der seinen Peiniger vor sich sieht, dem er die Verbannung zu verdanken hat. Erst kurz zuvor kehrte der Barbier unter dem falschen Namen Sweeney Todd nach Jahren ins heimatliche London zurück, um an Richter Turpin blutige Rache zu nehmen. Als ihm dieser entwischt, wird Todd im Wahn zum Massenmörder, schneidet seinen Kunden die Kehlen durch. Seine Zimmerfrau, die Pastetenbäckerin Mrs. Lovett, wird zur Komplizin und "verarbeitet" die Barbier-Opfer zu Fleischpasteten.

Der mehrfach preisgekrönte und 1979 uraufgeführte Musical-Thriller von Stephen Sondheim (deutsche Fassung: Wilfried Steiner) wurde 2007 mit Johnny Depp in der Titelrolle verfilmt. Aufführung in deutscher Sprache; Altersempfehlung: ab 12 Jahre.

Premiere am Samstag, 14. September

Volksoper Wien, 9, Währinger Straße Nr. 78. Vorpremiere: Mi, 11. September, weitere Vorstellungen: 19., 21., 25., 27. September; 5., 12., 18. Oktober; 6., 8., 13. Jänner; 3., 9. Februar. Karten: Telefon (01) 513 1 513 (mit Kreditkarte)