• vom 06.09.2013, 16:40 Uhr

Bühne

Update: 06.09.2013, 21:07 Uhr

Wiener Staatsoper

Poetische Puccini-Wonnen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Angela Gheorghiu überzeugte als Tosca.

    Angela Gheorghiu überzeugte als Tosca.© Wiener Staatsoper Angela Gheorghiu überzeugte als Tosca.© Wiener Staatsoper

    Wie intensiv der Weihrauchnebel die Staatsoper erfüllte - das Publikum war nicht allein von Margarethe Wallmanns klassischen "Tosca"-Bildern benebelt. Glückseligkeit (ja, und das trotz des dramatisch letalen Plots rund um die verzweifelte Floria Tosca) machte sich auch dank des debütierenden Liebespaares breit: Angela Gheorghiu endlich zurück am Ring! Und dann noch als - die Rolle fiel ihr nicht schwer - Primadonna, die von allen geliebt wird, von manchen halt auch zu viel.

    Information

    Oper
    Tosca
    Marco Armiliato (Dirigent)
    Mit Angela Gheorghiu, Marcelo Álvarez u. a.
    Wiener Staatsoper


    Ein Bühnen-Traumpaar
    Sie verkörperte, wie schon im Interview mit der "Wiener Zeitung" angekündigt, nicht einfach eine Rolle, sie war Floria. Leidenschaftlich, eifersüchtig, liebend, verletzt, und schließlich zu allem, auch zu Mord und Selbstmord bereit. Kein Wunder bei dem Partner: Ihr Cavaradossi war niemand Geringerer als der in Wien lang absent gewesene Spitzentenor Marcelo Álvarez. Dieser Schmelz in der Stimme, das angenehme Timbre und vor allem die ständige Präsenz, selbst in den leisesten Tönen.

    Auf eingängigen Auftrittsapplaus für die beiden Stars kam der Genuss: Im ersten Akt hielten sich die Paradesänger noch zurück, Dirigent Marco Armiliato drehte den orchestralen Staatsopernsound auf volle Wucht. Ja, gegen dieses Klangvolumen anzukämpfen war an sich schon eine Aufgabe - sie gelang schließlich doch. Gheorghius "Vissi d’arte" rührte einfach, Álvarez’ "E lucevan le stelle" strahlte mit den traurigen Sternen um die Wette. eljko Luèiæ gab einen hervorragenden, wenn auch nicht letztgültig furchteinflößenden Scarpia. Jubel.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2013-09-06 16:51:06
    Letzte Änderung am 2013-09-06 21:07:46



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zwischeneiszeit im ORF
    2. Erste Küsse, letzte Worte
    3. Extrablatt für die Trump-Ära
    4. Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"
    5. Der Irrsinn der Macht
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

    Werbung



    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung