• vom 17.10.2013, 15:48 Uhr

Bühne

Update: 10.12.2013, 10:52 Uhr

Theater

Franz Ferdinand im Visier des "Fight Clubs"




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Schauspielhaus
  • Biljana Srbljanovićs "Princip" (Dieses Grab ist mir zu klein) über das Attentat von Sarajevo.

Drei junge Menschen am Vorabend der Katastrophe: Martin Vischer, Nicola Kirsch, Simon Zagermann. - © A. Pelekanos/Schauspielhaus

Drei junge Menschen am Vorabend der Katastrophe: Martin Vischer, Nicola Kirsch, Simon Zagermann. © A. Pelekanos/Schauspielhaus

"Dieser Junge heißt Gavrilo und er wird bald einen Menschen umbringen." Dieser Satz wird ziemlich zu Beginn auf die Bühne des Schauspielhauses projiziert. Die Rede ist von Gavrilo Princip. Der Mann, den er umbringen wird, hat einen prominenten Namen. Gavrilo Princip war jener Mann, der am 28. Juni 1914 Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie in Sarajewo erschossen hat. Zwei Kugeln, mit denen ein 19-jähriger Schüler die erste große Katastrophe des 20. Jahrhunderts ausgelöst hat? Die wie in einem "Matrix"-Film in Zeitlupe den Lauf der Welt geändert haben? Dass das eine gar vereinfachte Sicht ist, ist schon lange klar. "Der Krieg wäre sowieso gekommen", sagt Gavrilo Princip denn auch im letzten Akt dieses Stücks, als er seinem Tod in einem Spital in Theresienstadt entgegensiecht.

Für eine solche Einsicht hätte es also kein neues Theaterstück gebraucht. Darum geht es Biljana Srbljanoviæ mit "Princip (Dieses Grab ist mir zu klein)", das am Donnerstag seine Uraufführung erlebte, auch gar nicht. Das Stück, ein Auftragswerk für das Wiener Schauspielhaus, handelt nicht nur von Gavrilo Princip, sondern auch von seinen Komplizen: Nedeljko Èabrinoviæ warf am 28. Juni 1914 eine Bombe, Danilo Iliæ hatte die beiden Freunde für die "Schwarze Hand" rekrutiert und das Attentat geplant. Cabrinoviæ war 19, Ilic 24 Jahre alt.



Information

Theater
Princip (Dieses Grab ist
mir zu klein)
von Biljana Srbljanović
Schauspielhaus Wien
Termine: 30., 31. Oktober,
16., 17., 27. November

Visionen fallen leicht
Im ersten Teil des Dramas wird denn auch das jugendliche Ungestüm dieser Männer deutlich, mitunter in durchaus komischen Dialogen. Beim Billardspiel werden politisches Verständnis und amouröses Missverständnis balanciert. Und einmal, am Vorabend des Attentats, als Iliæ’ Schwester Ljubica über die orgiastischen Jagdgewohnheiten des Thronfolgers fantasiert, riecht es bis in den Publikumsraum nach Cannabis. Es sind junge Menschen, die in einer Umgebung der Unterdrückung und Armut leben, junge Menschen, denen politische Visionen trotz der Umstände noch so viel leichter fallen, als es wohl heute der Fall ist. Die Inszenierung und das White-Cube-Bühnenbild von Michael Zadara holen - zumindest im ersten Teil - diese historische Verschwörung effektvoll ins Heute. Etwa wenn sich Danilo und Apis, Leutnant der "Schwarzen Hand", in einer Deep-Throat-Tiefgaragen-Szenerie heimlich treffen. Oder wenn Apis Danilo wie im Film "Fight Club" die Paragraphen der Vereinigung abprüft.


Martin Vischer spielt Gavrilo Princip so träumerisch wie verkopft, Simon Zagermann ist als sein Freund Èabrinoviæ ein naiv-energischer, unbrechbarer Unberechenbarer. Gideon Maoz ist als Danilo Iliæ ein gefasster, überzeugter Terrorist der modernen Schule, wohingegen Apis von Florian von Manteuffel als lakonischer Feigling porträtiert wird. Nicola Kirsch schließlich als Ljubica ist eine selbstbewusste junge Frau mit Durchblick, ganz klar, dass sie das "erste Opfer" wird.

So mitreißend das Ensemble, so packend die Inszenierung und so geschliffen einleuchtend die Dialoge auch im ersten Teil sind, so enttäuschend ist der zweite Teil. Da werden die Attentäter in Gefängnis und Spital vom Geist von Danilo heimgesucht. Um dann in einem etwas aufgesetzten Schlussakkord mit Sirenenbegleitung schnell noch festzustellen, dass alle Mühen für ein einiges Jugoslawien mit den Füßen getreten wurden im Lauf der weiteren Geschichte. Am Ende steht in fetten Lettern "Princip" auf der Bühne. Vielleicht ironisch, dass der Name nicht nur auf das Prinzip als Grundsatz verweist, sondern auch auf den "Anfang". Den Anfang vom Ende? Die Attentäter von Sarajewo, sie mögen "aus den Gräbern schreien, der Jugoslawe wird seine Freiheit erringen". Aber genauso stimmt doch, was Princip einmal zu Èabrinoviæ sagt: "Der einzig Angespuckte bist am Ende du selbst."

Theater
Princip (Dieses Grab ist
mir zu klein)
von Biljana Srbljanoviæc
Schauspielhaus Wien
Termine: 30., 31. Oktober,
16., 17., 27. November




Schlagwörter

Theater, Kritik, Schauspielhaus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-17 15:53:03
Letzte Änderung am 2013-12-10 10:52:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. Ein fast perfekter Mord
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe

Werbung



Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung