• vom 18.12.2013, 16:56 Uhr

Bühne

Update: 18.12.2013, 17:04 Uhr

Theater-Interview

"Ein Meer an Gefühlen"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Martina Stilp feiert als Königin Maria Stuart in Schillers gleichnamiger Tragödie am Volkstheater Premiere
  • Martina Stilp über Macht und Moral - sowie die japanische Kampfsportart Aikido.

"Duell der Königinnen auf Augenhöhe": Martina Stilp spielt Schillers Maria Stuart, eine der tragischen Figuren der Weltgeschichte. Ihre Rivalin auf der Bühne: Andrea Eckert als Elisabeth I.

"Duell der Königinnen auf Augenhöhe": Martina Stilp spielt Schillers Maria Stuart, eine der tragischen Figuren der Weltgeschichte. Ihre Rivalin auf der Bühne: Andrea Eckert als Elisabeth I.© Robert Newald "Duell der Königinnen auf Augenhöhe": Martina Stilp spielt Schillers Maria Stuart, eine der tragischen Figuren der Weltgeschichte. Ihre Rivalin auf der Bühne: Andrea Eckert als Elisabeth I.© Robert Newald

"Wiener Zeitung": Schillers "Maria Stuart" erzählt von den letzten Tagen der gleichnamigen schottischen Königin, die 1572 auf Befehl von Elisabeth I. hingerichtet wurde. Wie nähern Sie sich der historisch verbürgten Bühnenfigur?

Martina Stilp: Indem ich viel recherchiere und lese. Stefan Zweigs Auseinandersetzung mit Maria Stuart war für mich wertvoll, ich schöpfe aus seinen genauen Beschreibungen.

Information

Martina Stilp, die gebürtige Bayerin hat an der Münchner Falckenberg-Schule ihre Ausbildung
absolviert. Nach ersten Engagements in Hamburg war sie zehn Jahre im Schauspielhaus Graz beschäftigt und avancierte zu einer zentralen Darstellerin. 2010 schlug Stilp andere Angebote aus, um als freie Schauspielerin nach Wien zu ziehen. Auftritte am Volkstheater folgten,
wo sie etwa als Anna Karenina zu sehen war. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie fix im Haus am Weghuberpark.


Wie würden Sie Maria Stuart beschreiben?

Als sehr stolze Frau, die - zumindest in unserer Fassung - allein auf sich gestellt um ihr Recht kämpft. Rhetorisch bestens geschult und inhaltlich versiert, fordert sie ihre Rivalin mutig heraus.

Ist Schillers Drama ein Lehrstück?

Ja, und zwar eines über Macht und Moral, aus dem aber keine der beiden Rivalinnen am Ende als moralische Siegerin hervorgeht. Maria Stuart wird als Ehebrecherin und Helferin beim Gattenmord vorgestellt. Ihre Verbrechen entspringen leidenschaftlichem Leichtsinn.

Und Elisabeth?

Diese geht für ihre Machtposition buchstäblich über Leichen. Im Grunde ist das erschreckend und irgendwie auch verrückt. Wären die Widersacherinnen Männer gewesen, hätte der Streit wohl viel schneller ein Ende gefunden.

Inwiefern?

Die männlichen Kontrahenten hätten ihren Anspruch auf die Krone vermutlich am Schlachtfeld ausgetragen. Bei Maria Stuart und Elisabeth zieht sich der Konflikt über Jahrzehnte hinweg. Am Ende ist Elisabeth die Mächtigere.

Auf der Bühne werden die Rivalinnen häufig als konträre Frauentypen inszeniert: leidenschaftliche Frau versus berechnender Machttypus. Auch am Volkstheater?

Nein. Wir lassen keine unterschiedlichen Frauenbilder gegeneinander antreten. Es ist vielmehr ein Duell von Königinnen auf Augenhöhe.

Wie nähert sich Regisseur Stephan Müller dem Klassiker?

Sein Zugang manifestiert sich über die Form. Für mich als Schauspielerin geht es darum, formal zu spielen, ohne dabei die Emotionen meiner Figur zu opfern. Die Herausforderung lautet: eine lebendige Person darzustellen, die gleichsam ein Meer an Gefühlen in sich trägt, die man auch wahrnehmen soll.

Schillers "Maria Stuart" gilt als Musterbeispiel eines klassischen Dramas. Wie geht die Umsetzung von Stil und Sprache vor sich?

Ein gut gebautes Stück, eine geschliffene Sprache helfen da immer. Ich fühle mich bei Klassikern gut aufgehoben. Schillers Sprache ist zweifelsohne schwierig und kantig, man muss zuerst den Kampf mit seinen Formulierungen austragen. Hat man diese Arbeit aber geleistet, wird man von Schillers Sprache beschenkt - das gesprochene Wort wird stark und präzise.

Von Ihrem Grazer Engagement her ist Ihnen Michael Schottenbergs Nachfolgerin Anna Badora ja bereits bekannt . . .

. . . das ist ein lustiger Zufall! Ich freue mich sehr für Anna Badora, und ich finde es gut, dass sie sich mit ihrer Art, Theater zu machen, in Wien zwischen dem Theater in der Josefstadt und dem Burgtheater positionieren kann. Sie ist europaweit vernetzt, wird Wien sicher aufmischen.

Sie interessieren sich für japanischen Kampfsport. Finden Sie noch Zeit für Ihre Aikido-Übungen?

Das Problem sind die abendlichen Trainingszeiten. Durch die Kung-Fu-Kämpfe auf der Bühne bin ich wieder auf den Geschmack gekommen - meine Leibgarde besteht ja aus Kung-Fu-Meistern, mit denen ich während der Proben improvisiert und ein wenig trainiert habe. Ich mag diese Art des Kampfsports. Mir gefällt die Philosophie dahinter: Aikido heißt der Weg der Harmonie mit geistiger Kraft. Also, benutze die Energie des Angreifers gegen ihn! Überzeuge ihn von der Sinnlosigkeit seines Angriffs.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-18 16:59:04
Letzte Änderung am 2013-12-18 17:04:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gelb war gestern
  2. auf der prossen 3
  3. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  4. Zwei Kübel Königsfleisch
  5. rumpelstilzchen
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. "Trump ermuntert Diktatoren"
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3

Werbung



Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung